50 JAHRE AMNESTY INTERNATIONAL
23.05.2011 - 05.06.2011

5 JAHRZEHNTE EINSATZ FÜR DIE MENSCHENRECHTE
CREATE BERLIN FEIERT MIT


Seit 50 Jahren setzt sich Amnesty International für die Durchsetzung und Wahrung der Menschenrechte ein. Aus einem Zeitungsaufruf im britischen „Observer“ ist eine Bewegung mit 3 Millionen Mitgliedern geworden, die sich weltweit für die Wahrung und Durchsetzung der Menschenrechte einsetzt – und die international geachtet und von Diktatoren gefürchtet wird.

Am 28. Mai 1961 erschien ein Artikel im englischen Observer von Peter Benenson mit dem Titel "The Forgotten Prisoners" über die Verhaftung zweier portugiesischer Studenten. Sie hatten gemeinsam auf die Freiheit angestoßen, deren bloße Erwähnung in der Diktatur, die Portugal damals war, verboten war. Es ist zu dieser Zeit bei weitem nicht der einzige Zeitungsartikel in dem man liest, dass Menschen wegen ihrer politischen Gesinnung verhaftet, misshandelt, gefoltert, verschleppt oder hingerichtet werden. Benenson fordert seine Leser dazu auf, mit Appellschreiben Druck auf Regierungen zu machen und die Freilassung politischer Gefangener zu fordern. Dieser "Appeal for Amnesty" steht am Anfang von Amnesty International.

Heute ist Amensty International eine weltweite Bewegung, in über 150 Ländern vertreten und mit mehr als 3 Millionen Mitgliedern, Unterstützern und Aktivisten. Das Profil Amnestys ist im Laufe von 50 Jahren breiter geworden, es kamen mehr und mehr Themen hinzu. Aber auch heute erfährt man in den Medien noch über Menschen, die wie vor 50 Jahren wegen ihrer politischer Ansichten verhaftet, misshandelt, gefoltert, verschleppt oder hingerichtet werden. Amnesty International setzt sich daher auch nach 50 Jahren für diese "Prisoners of Conscience" ein und verbreitet Tag für Tag den Aufruf Peter Benensons.

50 JAHRE AMNESTY INTERNATIONAL
5 JAHRZEHNTE EINSATZ FÜR DIE MENSCHENRECHTE


Anlässlich der Feier zum 50. Geburtstag und im Rahmen der Verleihung des 6. Amnesty-Menschenrechtspreises am 27. Mai 2011 wird die zu 100% recycelbare Ausstellung „50 JAHRE AMNESTY INTERNATIONAL“ am 25. Mai im Haus der Kulturen der Welt präsentiert.

Die Installation und Ausstellung zeichnet die Entwicklung und die wichtigsten Stationen dieser Erfolgsgeschichte nach. Kleinere Versionen werden darüber hinaus von über 170 Amnesty-Gruppen im ganzen Land gezeigt.

Konzipiert und umgesetzt wurde das Projekt von dem Kreativ Direktor und Ausstellungsmacher Robert Eysoldt sowie Kathrin Wolf und Simon Kiepe von der Agentur 10hoch16. Die Themenausrichtung entstanden in enger Zusammenarbeit mit Amnesty International.

Schon vor der Eröffnung im HKW zeigt Create Berlin Teile der Installation in seinem Showroom. Daneben kann man an Amnesty-Aktionen teilnehmen.

Amnesty International Termine:
23. Mai, 19.00 Uhr - Preview der Ausstellung im CB Showroom
25. Mai, 17:30 Uhr - Eröffnung der Ausstellung im HKW
27. Mai, 19:00 Uhr - Verleihung des Amnesty Menschenrechtspreises im HKW (Es gibt noch Tickets: http://www.hkw.de/de/programm/2011/andere2011/veranstaltungen_53180/veranstaltungsdetail_57396.php)
28. Mai, 11:00 Uhr - Aktion auf dem Pariser Platz

Weitere Infos: http://www.amnesty.de/

Farbwerte-Rot - HELP JAPAN
12.05.2011 - 20.05.2011

Kann Design Leben retten?

Erdbeben, Tsunami, Reaktorunglück: Eine Serie unvorstellbarer Katastrophen mit unabsehbaren Folgen...

Farbwerte und Create Berlin suchen derzeit weltweit HELP JAPAN Poster, Fotos, Wallpapers und sonstige Designs, die sich gestalterisch auf die Nationalflagge von Japan beziehen und deren Verkaufserlös gespendet wird bzw. die Spendenaktionen bewerben.

Daraus entsteht eine umfangreiche Ausstellung, die viele unterschiedliche Ansätze zeigt, aber auch einige Fragen zu den Beweggründen und den Ergebnissen beantworten möchte.

Über Hinweise zu laufenden HELP JAPAN Aktionen und zu Designern, die ein HELP JAPAN Poster gestaltet haben, freuen wir uns übrigens weiterhin!

Vernissage: 12. Mai 2011, 19.00 Uhr
Create Berlin Showroom, Almstadtstrasse 35, Berlin-Mitte

Mit Arbeiten von:

James White, Halifax, Nova Scotia, Canada ++ Sonia Garcia Moreno, Berlin, Germany ++ Rob Dobi, Conneticut, Bridgeport, USA ++ Kai Whiston, United Kingdom ++ Raban Ruddigkeit, Berlin, Germany ++ erixyao, Indonesia ++ David Ryan, Brooklyn/ New York/ Portland, USA ++ Anota Bien ++ Alex Liebold, Savannah, Georgia, USA ++ Anson Liaw, Toronto, Canada ++ Aktion Deutschland hilft ++ Zac Neulieb, West Lafayette, Indiana, USA ++ Azrael ++ Hannes Beer, Stuttgart, Germany ++ Mr. Crease ++ Saturday 20th Mari, Helsinki, Finland ++ Too Much,Tokyo, Japan ++ Wok and Noodles ++ redcross.uk ++ American Red Cross ++ Paul Vickers, Paris, France ++ japan.person-finder.appspot.com ++ globalgiving ++ Steven Jodistiro, Singapore ++ Carlos A Perez, Bend, Oregon, USA ++ Pawel Durczok, Zory, Poland ++ David Bastidas, Margarita, Venezuela ++ Ferdinand-Noel Bacani, Vallejo, California ++ Christian Bögle, Coburg, Germany ++ Marcos Behrens, Rio de Janeiro, Brazil ++ Jorden Tually, Newcastle, Australia ++ Chris Tobar Rodriguez, Chicago, USA ++ Robbie Porter, Scotland ++ DesignHim, Canada ++ Jon Berkeley, London/Sydny/Barcelona/Hong Kong ++ Preuss und Preuss GmbH, Berlin, Germany ++ Williansanfer ++ Aleksandra Lukač,Vienna, Austria ++ Tim Foltyn, Baltimore, Maryland, USA ++ Ramon Thompson , New York, USA ++ Luca Molnaar, Miskolc, Hungary ++ cellar-fcp, Hong Kong, China ++ Hugo ‚Hujogafe’, Venezuela ++ imcreative, Egypt ++ Stef Choi, Portland, Oregon, USA ++ Kate Spade, New York, USA ++ The Norik, New York, USA ++ Viktor Hugosson, Sweden ++ Milko Melian, Houston, Texas, USA ++ LOWORKS ++ Visual Gratis, USA ++ Frankie Doguet ++ jlweiller ++ Adam Chang ++ Force129 ++ Oliver Soden, Bournemouth, United Kingdom ++ Dines ++ Ryan Bubnis, Portland, Oregon, USA ++ esagasa ++ Alvaro Jose Franco, Cali, Colombia ++ Mitch Fleming, Queensland, Australia ++ Timur York, New York, USA ++ Greg Dubois, Hollywood, USA ++ Yossi Lemel, Israel ++ Ludwig Alizon ++ Natascha Rosenberg, Berlin, Germany/ Madrid, Spain ++ BossLogic, Australia ++ Ray Schönberger, Budapest, Hungary ++ NYTT Studio, Igualada, Barcelona, Spain ++ Tatsuro Kiuchi, Tokyo, Japan ++ B. Batzorig, Istanbul, Turkey ++ Brokenfuse, Kuala Lumpur, Malaysia ++ Janie Acoustic ++ Jessica Moon ++ Erika Ito, Tokyo, Japan ++ Simon Foster, London, England ++ Ashley Yousling, Seattle, Washington, USA ++ Lim Heng Swee, Kuala Lumpur, Malaysia ++ Marc Damm, Vienna, Austria ++ Timo Meyer ++ Anna Wegelin, Hamburg, Germany ++ Mirko Borsche, Munich, Germany ++ Yeoh Guan Hong, Shanghai, China ++ Robert Troutman ++ Benjamin Guedel, Zurich, Switzerland ++ Superdeux, San Francisco, California, USA ++ Matthias Grieder ++ Neil Curtis, Basel, Switzerland ++ Carles Marsal ++ Alejandro Hernan, Spain ++ Franzisca Barczyk, Amsterdam, Netherlands++ Gary Nicholson, United Kingdom ++ Kelly Lucy, Carlisle, Cumbria, United Kingdom ++ Dylan ++ JimmyViola, Haddonfield, New Jersey, USA ++ Matthew Lazzarotto, Langley, BC, Canada ++ Iwan Sugiharto, New Zealand ++ Taylor David, Australia ++ Barrett Biggers, Orlando, Florida, USA ++ William Kusa, Berkshire, England ++ Satoboy, Salerno, Italy ++ iwillvingo ++ Bianchina, Italy ++ Charlie Putz, France ++ Martijn, France ++ Kevin Harris, USA ++ Mathias, Finland ++ Fernando, Italy ++ Erik Brandt, Minneapolis, USA ++ Simon Inman, Harrogate, United Kingdom ++ Alberto Carnero, Madrid, Spain ++ Sapiko ++ Alex Pardee, California, USA ++ Elisaveta Bejkova, Scopje, Macedonia ++ Vasilis Magoulas, Athens, Greece ++ Timothy McAuliffe, USA ++ Lucie van der Elst, Paris, France ++ Christelle Mozzati, Lyon, France ++ Barrett Biggers, Orlando, Florida, USA ++ Des Barzey, New York, USA ++ Ryan Pickard, Ford Wayne, Indiana, USA ++ Tyler Balogh, San Francisco, CA, USA ++ Francisco Paronzini, Rosario, Argentina ++ Stephane Levallois ++ Arthur Valentin ++ Naanaloca, France ++ Dino Zara, Namur, Belgium ++ Kirk Manley & Jeff Marsick, USA ++ Magomed Dovjenko ++ Nick Mann, Selah, Washington, USA ++ James Theo, Kuala Lumpur, Malaysia ++ Craig Hebditch, United Kingdom ++ Felipe Cabral Minutti, Bauru, Brazil ++ Emilio Correa, Mexico- City, Mexico ++ Dawn Mostow, USA ++ Thierry Guetta, Los Angeles, USA ++ Irene, USA ++ Felix ip, Hong Kong, China ++ Dejan Vukelic, Belgrade, Serbia ++ Leanda ‚onelittlebird’, Greece ++ Francesca Pozzi, Italy ++ Emilio Garcia, Barcelona, Spain ++ Ana Victoria Calderón , Mexico City, Mexico ++ Luca Molnar, Hungary ++ Leo Shia, Canada ++ Japanese Red Cross ++ Norikawa ++ Marco Grimaldi, Italy ++ Sandy Bell, Caracas, Venezuela ++ Byoung Won Choi, Korea ++ Seyed Mehrdad Mousavi ++ Mohammad Hajhashemi ++ Kumud K. Kedia ++ Makiko Hastings, North Yorkshire, U.K. ++ Fernando Melo, Brazil ++ Neil Curtis, Vienna, Austria ++ erfüllbar Design, Marcel Schubert, Essen, Germany ++ Ingo Morgenroth, Berlin, Germany ++ Heike Barndt, Berlin, Germany ++ und vielen mehr...

Pictoplasma Character Walk @ Create Berlin
06.04.2011 - 10.04.2011

The Character Walk, a tour through 25 gallery exhibitions, presents character-based works by upcoming talents and established artists. A map widely distributed throughout Berlin guides through all the exhibitions, which will have their opening receptions on April 6, followed by a welcome party at .HBC.

Exhibition at CREATE BERLIN Showroom:
Works by Raymond Lemstra
6. - 10. April 2011
Vernissage
6. April 2011, 19 - 22 h


About Raymond Lemstra
In childhood, one encounters and experiences many things for the first time. Through curiosity and imagination, these moments are lifted to almost magical heights. As you get older, new impressions become more scarce and it's a rare experience to be suprised by anything. I try to bring back the sense of wonder we remember from being a child, bridging the young and mature, by creating a contained fantasy world populated by my characters.

With my work I like to refer to the illustrative nature of primitive drawings and sculptures. What I find interesting about these is the distortion as a result of selective emphasis; parts of interest are emphasized, unimportant parts reduced or left out. For characters this means they come out big headed, where focus is on the face and the body is trimmed to its essential properties. I deliberately apply this primitive logic as a method. But I don't apply it equally to all aspects of my work. Instead, I choose to use a very mature, highly laboursome technique for the execution of my work. This contrast, between the naive and sophisticated, gives the work a somewhat awkward taste. A clash of intent, simultaniously assuming simplicity and complexity, randomness and reason, flaws and perfection. The purpose of which is to inspire a sense of joy and discovery.

Mikenke für Dr. Hauschka
20.01.2011 - 21.01.2011

Fashion Week Spezial
20. - 21. Januar 2011

20. Januar
11 - 13.30 Uhr Presse-Preview
Akkreditierung bei
drescher@sieben-siebzig.de
ab 13.30 Uhr - 18 Uhr: open to public

21. Januar
11 - 18 Uhr open to public

Zur Berlin Fashion Week im Januar 2011 wird Dr.Hauschka Kosmetik in Berlin ein neues Fashion Accessoire vorstellen. Nach der Zusammenarbeit mit kaviar gauche 2008 entwirft nun das Berliner eco Fashion Label Mikenke ein limitiertes, multifunktionales Designerstück für die Naturkosmetikmarke. Das Accessoire wird ab Frühjahr 2011 in ausgewählten Department- und Conceptstores erhältlich sein, die Erlöse gehen an eines der Dr.Hauschka Förderprojekte. Mit dieser Kooperation setzt Dr.Hauschka Kosmetik sein Engagement für junge Modedesigner fort.

„Nur keene Menkene“, sagt der Berliner, wenn es ihm zu umständlich wird. Von diesem Altberliner Ausdruck leitet sich der Name Mikenke ab, dem Label von Rosa Gröszer und Tina Luther. Die beiden haben zwei wichtige Gemeinsamkeiten: eine mathematische Herangehensweise an Modedesign und einen hohen Anspruch an Nachhaltigkeit.

Die Kooperation mit Dr.Hauschka Kosmetik setzt genau hier an: Das neue Fashion Accessoire wird aus ökologisch korrektem Material bestehen, in Qualität und Verarbeitung überzeugen und zudem multifunktional sein. Wie bereits bei der von kaviar gauche entworfenen Kosmetik- und Abendtasche soll eine Brücke zwischen Mode und Kosmetik geschlagen werden. Das Ergebnis ist eine mutige Kombination aus neuartigen und traditionellen Rohstoffen, zeitlos, emanzipiert und außergewöhnlich im Design.
Das Accessoire vereint Natur mit Geometrie, Zurückhaltung mit Exklusivität.

Das Designerstück wird während der Fashionweek im Januar 2011 dem interessierten Fachpublikum vorgestellt und ist in ausgewählten Stores ab 1. März 2011 erhältlich.
Die Erlöse werden an eines der Dr.Hauschka Förderprojekte gespendet.

Design Scene - Please Do Cross!
08.04.2010 - 03.05.2010

CREATE BERLIN ist umgezogen!

In unmittelbarer Nachbarschaft zu Modelabels wie Esther Perbandt, Designbüros wie Designerdeutsch, dem Buchladen pro qm, der Volksbühne und dem Babylon Kino bietet die neue CREATE BERLIN Geschäftsstelle in der Almstadtstrasse 35 seit Anfang April eine offene Anlaufstelle für alle Mitglieder, die, die es werden wollen und auch darüber hinaus für alle, die sich über die Aktivitäten des Netzwerks informieren möchten.

In dem Ladenlokal, das sich in zentraler Lage, jedoch abseits der Touristenströme befindet, erwacht der in der Vergangenheit bereits sehr erfolgreiche CREATE BERLIN Showroom zu neuem Leben. Ab sofort steht die Galeriefläche allen Mitgliedern des Netzwerks offen, um dort in monatlich wechselndem Rhythmus sich und ihre Arbeiten zu präsentieren.

Zur Einweihung präsentieren wir dort eine Ausstellung besonderer Art: DESIGN SCENE - PLEASE DO CROSS rückt diejenigen ins Rampenlicht, die durch ihr Engagement das Netzwerk erst möglich machen.
In einer umfangreichen (Selbst-)Portraitausstellung haben die Besucher des Showrooms die Möglichkeit, die zahlreichen Gesichter der über 130 Büros, Labels, Ateliers und Agenturen kennenzulernen, die dem CREATE BERLIN Netzwerk angehören.

Der CREATE BERLIN Showroom wird ermöglicht durch die Unterstützung eines starken Partners: der BERLINER BANK. Die BERLINER BANK fördert Innovation und das Wachstum der Kreativwirtschaft in Berlin.

Die Beleuchtung des Showrooms wurde freundlicherweise zur Verfügung gestellt von CREATE BERLIN Mitglied Semperlux.

Raking Leaves in the Wind
29.10.2008 - 28.11.2008

Die Ausstellung „Raking Leaves in the Wind“ der drei jungen, in Berlin lebenden Kanadier Julien Vallée, Eve Duhamel und Brent Wadden, zeigt poppige und verspielte Grafiken, Zeichnungen, Gemälde, Animationen und Papierinstallationen.

Julien Vallée, 1983 in Outaouais (Kanada) geboren, arbeitet derzeit in Berlin als Freiberufler an vielen verschiedenen Projekten wie Art Direction, Motion Graphic, Print Design, Art Installation, sowie Film und Design in der Musikindustrie. Seit seinem Abschluss 2007 an der Université du Québec à Montréal, Schwerpunkt: Graphikdesign , wurden seine Arbeiten in vielen nationalen und internationalen Publikationen zum Thema Grafikdesign veröffentlicht. 2008 gewann er den Young Guns Awards des Art Directors Club in New York.

Eve Duhamel,
geboren 1982, ist eine Künstlerin aus Montreal, die derzeit in Berlin lebt und arbeitet. Nur drei Jahre nach ihrem Bachelor in " Visual and Media Arts" an der Université du Québec à Montréal hatte sie schon drei Einzelausstellungen in Montréal und verschiedene Publikationen ihrer Arbeiten in Kanada, Korea und UK.


Brent Wadden, geboren 1979, ist ebenfalls Künstler aus Nova Scotia. Er lebt und arbeitet seit 2004 in Berlin. Nach seinem Abschluss am Nova Scotia College of Art and Design 2003 war er an einigen Gemeinschaftsausstellungen in Frankreich, China, den USA und UK beteiligt. In Kanada und Berlin hatte er auch schon Einzelausstellungen. Seine Arbeiten wurden u.a. in dem Buch NeoGeo von Die Gestalten Verlag veröffentlicht.

Im Rahmen der Ausstellung laden die Künstler zu einem kreativen Zeichenklub in den CREATE BERLIN SHOWROOM ein, um unseren grauen Alltag ein bißchen bunter zu gestalten. Am Samstag, dem 8. November 2008 von 19.00 bis 22.00 Uhr sind alle Interessierten eingeladen, Papier, Scheren, Bleistifte und viel Spaß mitzubringen.

Fleet in Being
16.07.2008 - 16.08.2008

Zum Auftakt der Berliner Fashion Week eröffnen CREATE BERLIN und das Berliner Label Smeilinener die Ausstellung "FLEET IN BEING".

Die Ausstellung "FLEET IN BEING" in Kooperation mit CREATE BERLIN bietet ein Cross-over zwischen Fashion, Design, Kunst und Raum und reflektiert die Schwerkraft in der Modewelt. Gezeigt wird ein Querschnitt aus den bisherigen Kollektionen von Smeilinener, die den Betrachter auf eine Reise mit nimmt. Außerdem tritt das Label mit ihrer kommenden Kollektion auf der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin Spring/Summer 2009 am Bebelplatz auf.

Smeilinener steht für Farbe, Handarbeit, Lebensfreude, hochwertige Verarbeitung, Zeitlosigkeit & Langlebigkeit. Jede Kollektion beinhaltet traditionelle Stoffe, aus den verschiedensten Ländern, mit überwiegend handgearbeiteten Details. Die Herausforderung besteht in einer neuen Zusammensetzung der verschiedensten Textilien, um so einen unbekannten Kontext zu schaffen. Das Vertraute, Traditionelle wandelt sich zum außergewöhnlich speziellen Kleidungsstück.

Die Designerin Mischa Woeste, Gründerin des Labels Smeilinener, ist Absolventin der Modeschule ESMOD in Berlin. Smeilinener gewann in 2006 den Baltic Fashion Award unter dem Vorsitz von Escada-Vorstand Wolfgang Ley, der für die Kollektion "Sunny Side Up" großes Lob aussprach. Im Mai 2007 feierte der Smeilinener Flagship Store in Berlin Wiedereröffnung mit neuem Store-Design.

Das Ausstellungsdesign ist in Zusammenarbeit mit der Grafikerin Brigitte Speich von Jacques et Brigitte und dem Architektenduo Fingerle&Woeste entstanden.

Bell Mag No. 2 - blue 7
06.05.2008 - 27.06.2008

bellVol.02 und bell box vom 16.05 - 27.06.2008 präsentiert von CREATE BERLIN


Die zweite Ausgabe des Bell Magazins mit dem Titel “blue 7“ erscheint am 16.05.2008 in limitierter Auflage in einer Sammlerbox mit speziell zum Thema „blue 7“ kreierten Beiträgen. Die exklusive Box entstand in Zusammenarbeit von bell mit CREATE BERLIN, der Initiative für Berliner Kreativität und Design.

Bell Magazin und Bell Box setzen sich in ihrer zweiten Ausgabe konzeptionell mit dem „blue-seven“- Phänomen auseinander. Wissenschaftlich nachgewiesen seit den 70er Jahren geben Menschen befragt nach Lieblingsfarbe und -zahl mehrheitlich “blau” und “7” an. Bell Vol. 2 befasst sich daher einerseits mit einem Massenphänomen unserer Gesellschaft und stellt damit zugleich die Frage nach kalkulierbarer Schönheit.

In theoretischen Beiträgen und mit Objekten zwischen Design und Kunst setzen sich die beteiligten Kreativen mit Fragestellungen unserer Zeit auseinander: Ist es erstrebenswert Kunst oder Design zu erschaffen, welche/s eine große Zahl von Menschen begeistert? Sollte Kunst und Design bedienen oder provozieren? Nutze ich als Designer oder Künstler Erkenntnisse zum Massengeschmack oder will ich diesen durch meine Kreativität verändern?

Bei der Interpretation dieser Fragen hat bell den Künstlern, Designern, Architekten und Theoretikern einen weiten kreativen Freiraum gelassen. Allein dem Titel „blue 7“ verpflichtet, gestalteten die Kreativen Objekte und künstlerische Beiträge nach ihren persönlichen Schwerpunkten und nahmen in Interviews im beiliegenden Bell Magazin zu ihren Arbeiten Stellung.

Die Vielfalt der Box wird geprägt durch Künstler und Designer wie FS Blumm (Morr Music) mit einer speziell von den Musikern entworfenen Spieluhr, durch die Produktdesignerin Ursula Bonderer mit Schmuck aus purpurnem Gummi sowie den Street-Art Künstler Nomad, der ein Poster für die Box gestaltet hat. Die Designerin Andrea Pößnicker entwirft für die Box eine extravagante Währung für den Design affinen Konsumenten.

Die theoretische Auseinandersetzung mit dem Thema „blue 7“ erfolgt durch Professor für Design Charly Frech (Begründer von Next At), Philosoph Jörg Schäfer und Inga Wellmann
(Einstein Forum), die zu dem Massenphänomen ganz individuell oder in Form objektiver Analyse Stellung nehmen.

Das Erscheinen von Bell Vol. 2 wird von einer Ausstellung vom 16.05. bis zum 27.06.2008 im CREATE BERLIN Showroom begleitet. Mit der interdisziplinären Präsentation sollen kreative Neugier und die Leidenschaft zu sammeln wiederentdeckt werden. Im Rahmen der Vernissage werden Künstler und Kreative ihre Ideen persönlich vorstellen.

Mit „blue 7“ stellen bell und CREATE BERLIN ein außergewöhnliches Gesamtkonzept vor –
Kunst & Design kritisch und konkurrenzlos!

Facts
Erscheinungsdatum und Vernissage im CREATE BERLIN Showroom | 16.05.2008
Größe der Box | 26 x 18 x 9 cm
Magazin | 64 Seiten (optional 80 Seiten)
Kosten | 80 Euro
Auflage | 500 Stück


Pre-orders unter:
www.bell-mag.com
www.create-berlin.de

Finnische Designer im Create Berlin Showroom
04.04.2008 - 04.05.2008

CREATE BERLIN präsentiert preisgekrönte Designer aus Finnland

Die Ausstellung Die Finnischen Designer 07 präsentiert preisgekrönte finnische Designer und Künstler aus unterschiedlichen Designbereichen, die im jährlichen Preisverleih der finnischen Designverbände Grafia und Ornamo ausgezeichnet wurden.

Die im Jahr 2007 preisgekrönten Künstler und Designer werden vom 4. April bis zum 4. Mai 2008, 10 bis 18 Uhr und am Wochenende 12–18 Uhr in der Ausstellung Die Finnischen Designer 07 im Rahmen der Eventreihe HelsinKissBerlin in dem neuen Showroom von Create Berlin, Initiative für Berliner Kreativität und Design, gezeigt.

Die Finnische Designer 07 wird am 4. April 2008 um 20 Uhr bin 22 Uhr eröffnet in Create Berlin, Wallstrasse 16, 10179 Berlin. Willkommen!

Grafikdesigner 2007 „dog design“: Ilona Ilottu, Petri Salmela und Eeva Sivula

Ilona Ilottu, Petri Salmela und Eeva Sivula, gemeinsam bekannt als die Grafikdesigngruppe „dog design“ sind in Finnland bereits seit 15 Jahren auf dem Gebiet der visuellen Kommunikation bekannt. Die klare und innovative Linie von „dog design“ überzeugt mit besonderer Qualität bei sehr unterschiedlichen visuellen Projekten, von Briefmarken und Buchumschlägen bis hin zu dem Look des Eurovision Song Contest in Helsinki 2007. „dog design“ legt besonderen Wert darauf, bei der Gestaltung den künstlerischen Funktionsweisen gerecht zu bleiben, ohne jemals die Bedingungen des jeweiligen Mediums zu vernachlässigen. Die Gründung der Arbeitsgemeinschaft „dog design“ hatte einen positiven Einfluss auf die gesamte finnische Grafikdesignbranche.

Modedesignerin 2007: Anna-Kaisa Huttunen

Die Modedesignerin Anna-Kaisa Huttunen ist nach vielen Jahren im Ausland derzeit wieder in Finnland tätig. Ihr Spezialgebiet ist der schnell wachsende Bereich Arbeitsbekleidung, darunter Brand- und Imagebekleidung für Unternehmen. Ihre Projekte sind international, wobei Paris schon seit über 10 Jahren ihr permanenter Stützpunkt ist. Anna-Kaisa Huttunens Arbeiten umfassen unter anderem die Personaluniformen der finnischen Fluggesellschaft Finnair, Kleidung für die finnische Pfadfinderorganisation, Hotelfachkleidung in verschiedenen Ländern wie Mauritius, Frankreich (St. Tropez), Dubai und Jordanien, sowie Kleidung für die nationalen Fluggesellschaften von Frankreich und Libanon. Huttunen hat darüber hinaus Modedesign an den französischen Esmod-Schulen im Libanon und in China unterrichtet. In Finnland übt Huttunen mit ihrer Originalität und einzigartigen Kreativität einen spürbaren, deutlich wachsenden Einfluss auf den ganzen Sektor aus.

Industriedesigner 2007: Matti Makkonen

Industriedesigner Matti Makkonen ist bekannt für Innovationen. Seit 30 Jahren ist er an vielen, sehr unterschiedlichen Designprojekten beteiligt, von kleinen Pipetten über industrielle Maschinen bis hin zu Ozeandampfern. Auch das ursprünglich in Finnland entwickelte tragbare Mobiltelefon „Mobira Cityman“ trägt seine Handschrift. Seine Herangehensweise integriert stets Ergonomie und praktische Anwendbarkeit und ist geprägt durch eine konstante Zusammenarbeit mit Ingenieuren und anderen Kollegen seines Teams. Die von Makkonen entwickelten Objekte sind besonders anschaulich und vereinen Dauerhaftigkeit und Qualität auf allen Produktebenen. Matti Makkonen ist leitender Partner bei Ed-Design, einem in Turku ansässigen Design-Unternehmen.

Möbeldesigner 2007: Antti Kotilainen

Der Möbeldesigner Antti Kotilainen hat sich sehr vielfältigen Projekten gewidmet, von kompletten und ausgeklügelten Möbeleinrichtungen in öffentlichen Schulen bis hin zur Gestaltung verschiedener Innenausstattungen von Formel-I-Rennstrecken. Antti Kotilainen legt besonderen Wert darauf, das Wohlbefinden und die Behaglichkeit in öffentlichen Räumlichkeiten auf ein neues Niveau zu heben. Die von ihm entworfenen Möbel befinden sich im Einklang mit der räumlichen Dimension. Kotilainen verfügt über viel Erfahrung in der Zusammenarbeit mit renommierten Firmen der Möbelbranche, wie z.B. dem Möbelhersteller Piiroinen, zu dem bereits seit 7 Jahren ein intensiver Kontakt besteht. Der in Fachkreisen bekannt gewordene „Chip Stuhl“ reflektiert insbesondere das klare Design-Konzept von Antti Kotilainen und ist ein wesentlicher Bestandteil seiner Erfolgslegende.

Textildesignerin 2007: Niran Baibulat

Niran Baibulats Textildesign ist gekennzeichnet durch eine besondere Verbindung zu natürlichem Aussehen. Durch ihre zahlreichen Anwendungsgebiete beweist sie ausgesprochene Flexibilität. Bei ihrer Textil-Technik setzt Baibulat traditionelle Methoden und Textilverfahren ein: Der kreative Herstellungsprozess ist jederzeit und an jedem Ort mit Häkelhaken, Nadel, Zwirn und Knöpfen möglich. Die spezielle Materialauswahl, verbunden mit ihrem originellen Humor, sind die Merkmale und Erkennungszeichen für Niran Baibulas Kunst.

Glaskünstler 2007: „Lasisirkus”, Alma Jantunen und Johannes Rantasalo

Die Glasbläser Alma Jantunen und Johannes Rantasalo bearbeiten sowohl Gebrauchs- als auch Kunstgegenstände. Ihre Objekte und Arbeiten zeigen auf vielfältige Weise die Bandbreite ihres Könnens. Die beiden Künstler widmen sich der künstlerischen Entfaltung auf ihre eigene Weise: Jantunen mit Kunstgegenständen, die in glühenden Farben strahlen, und Rantasalo mit vielfältigen Kreationen, gekennzeichnet durch seinen gelassenen Humor – doch beide teilen den Anspruch auf hohe Qualität sowie ein sehr breites Produktspektrum. 1999 haben Jantunen und Rantasalo das Projekt „Lasisirkus“, finnisch für Glaszirkus, ins Leben gerufen. „Lasisirkus“ gehört zu einer Nuutajärvi-Gemeinschaft von insgesamt 15 Glasbläsern, die sich die Brennöfen, Produktionsmittel und Einrichtungen teilen, und mit dem Verkauf von Objekten und durch Ausstellungen in einer eigenen Galerie zum Erfolg der Gruppe beiträgt. Die farbenfrohen und lustigen Glasgegenstände und Arbeiten von „Lasisirkus“ sind durch ihre einzigartige Gestaltung besonders sehenswert. Der Künstler ist in jeder Stufe der Entstehung seiner Produkte anwesend – von der Konzeption bis hin zur Fertigstellung.

Grafia ist der Berufsverband der Graphik-Designer und Graphik-Designerinnen in Finnland und wurde 1933 gegründet. Grafia hat sich zum Ziel gesetzt, Graphik-Design stärker anerkannt zu machen und die professionellen, rechtlichen und wirtschaftlichen Interessen seiner Mitglieder zu überwachen. Die etwa 800 Mitglieder Grafias sind in verschiedenen Bereichen von Visueller Kommunikation, Graphik-Design über Marketing Kommunikation, Digital Design und Illustration bis zu Forschung und Studium von Graphik-Design tätig.

Der Verband der finnischen Designer Ornamo wurde im Jahr 1911 gegründet. Ornamo ist ideell und beruflich bestrebt, die Entwicklung seiner Mitglieder zu fördern. Der etwa 1600 Mitglieder zählende Verband umfasst Innenarchitekten, Industrie Designer, Interfacedesigner, Mode- und Textildesigner, und Künstler aus dem kunsthandgewerblichen und materialbezogenen Bereich. Ausserdem übernimmt Ornamo im Dienste seiner Mitglieder Beratungs- und Konsultfunktionen insbesondere bei Bedarf durch die Behörden und Verwaltungen der freien Wirtschaft.


Weitere Informationen:
The Finnish Association of Designers Ornamo:
Secretary General Lena Strömberg, +358-9-68777477, +358-40-5057988, lena.stromberg@ornamo.fi
www.ornamo.fi

Grafia Association of Professional Graphic Designers in Finland:
Communications Officer Katja Ojala, katja.ojala@grafia.fi, +358-9-601942, +358-40-8473 875
www.grafia.fi

Create Berlin Showroom im Postfuhramt
31.01.2007 - 19.10.2007

Am 31.01.2007 eröffnete der erste CREATE BERLIN Showroom im Postfuhramt Berlin.

31. Januar bis 02. März 2007
Martini, Meyer präsentieren Arbeiten und Entwürfe aus sieben Jahren gemeinsamen Schaffens für Kunden wie DaimlerChrysler, Das Werk, MTV Central und Elmar Flötotto aus den Bereichen Interior/Produktdesign und Kommunikation.

20. April bis 08.Mai 2007
Londons und Berlins erste Street Fashion-Blogs kommen in Berlin zusammen, und zwar zur Eröffnung einer Ausstellung ihrer Arbeiten mit dem Titel „Catwalk takes to the Streets”, für die die Künstler außerdem ein Blogger-Treffen organisieren. Die Show wurde zusammen mit der Agentur No.mad produziert.
www.stilinberlin.blogspot.com
www.TheStyleScout.co.uk
www.nomadagency.biz

Ein Projekt zwischen Realität und Virtualität, zwischen DESIGNMAI und "Second Life"


12. - 30. Mai 2007
dan pearlman züchtet im CREATE BERLIN Showroom und im "Second Life" eine zukünftige Generation des Interior Design heran: Epiphyten sind keine starren Möbelobjekte, sondern vielmehr einzigartige Hybridwesen von polygonaler Gestalt und organischer Entfaltung.
Geschmeidig docken sie an den Raum an, um ihn zu bewachsen, zu schmücken, zu funktionalisieren. Das Lebensrevier der anpassungsfähigen Exoten ist nahezu unbegrenzt: Sie sind in der Lage, virtuelle und reale Räume zu durchdringen, bilden ein multidimensionales Wohn- und Erlebnissystem sowohl in "Second Life" als auch in der Kohlenstoffwelt. Mit den Bewohnern beider Realitäten gehen sie eine nutzbringende Symbiose ein; Interaktion steuert den Wohnkomfort.

8. - 29. Juni 2007
Outdoor Visions - Innovative Lichtkonzepte für Berlin

10. - 22. Juli 2007
Hinter dem Fashionlabel POIL stehen Thomas Peupelmann und Lotta Saas. Gegründet wurde das Herrenlabel 2005. Seitdem werden jährlich zwei Kollektionen inklusive Accessoires produziert. Ihre Kollektionen sind Kompositionen aus individuellem, zeitlosem Design, das sich besonders durch Klarheit und ein hohes Maß an Tragbarkeit auszeichnet. Akzentuiert eingesetzte, funktionelle Details, genaue Passform und hochwertige Materialien sind charakteristisch für alle Entwürfe. Absolute Priorität für das Team hat hohe Qualität, die durch Fertigung in eigener Produktion garantiert wird.
Die aktuelle Kollektion 'MAN LIFTER' ist den waghalsigen Abenteuern von Flugpionieren wie Sir Francis Cody, Louis Bleriot und Charles Hamilton gewidmet.

7. September 2007
Communicate: Kotoba
screenprinted artists books from japan and germany
Im Zeichen der Asien-Pazifik-Wochen zeigt der CREATE BERLIN Showroom Grafikdesign aus Deutschland und Japan.
Es präsentieren sich junge japanische und deutsche Künstler, darunter Mugi Takei, Ikuyo Tsukiyama und Mitsugi Sato von der gallery itohen aus Japan sowie Tiziana Jill Beck, Off und Ida Wilde aus Berlin. Die grazilen Grafiken, poetisch und elegant, sind typisch für japanische Plakate, die unverkennbar ein eigenes Medium im Bereich des Grafikdesigns bilden.

2. - 19. Oktober 2007
CREATE BERLIN präsentiert Valentin Fastabend
Die Serie „berlin night sights“ zeigt eine Reihe von Videobildern, die alltägliche Erfahrungen des Großstadtlebens aufgreifen. Die Bilder sind Montagen aus Filmstills, die im nächtlichen Berlin entstehen. Verschiedene filmische Effekte erzeugen unterschiedliche Eindrücke der einzelnen Orte, die der Künstler in den Panoramen überlagert, so dass eine fast traumartige Szenerie eigentlich alltäglicher Orte entsteht. Die fertigen Bilder lassen dem Betrachter viel Raum für eigene Beobachtungen.
Der Film arbeitet mit bewegten Bildern. Der Betrachter kann sich keinem freien Assoziationsablauf überlassen, denn er wird ständig durch die Veränderung der Handlung unterbrochen. Im Moment der Wahrnehmung eines Filmbildes ist es schon durch ein neues Bild abgelöst. Die Zeit, die dem Betrachter für seine Wahrnehmung bleibt, wird ihm durch die technische Apparatur diktiert. Durch die zeitliche Aneinanderreihung der Bilder ist eine Kontemplation unmöglich geworden. Eine ähnliche Situation findet sich im modernen Großstadtleben. Die Erfahrung von Stadträumen erfolgt durch Gebrauch und Wahrnehmung, wobei das Tempo mit dem sich der Einzelne durch die Stadt bewegt häufig von der Geschwindigkeit des benutzten Verkehrsmittels diktiert wird. Auch hier bieten sich kaum Möglichkeiten zur Kontemplation.
Die Serie "berlin night sights" dokumentiert die Bewegtheit der städtischen Szenerie, beinhaltet doch jedes Bild mehrere Minuten Filmmaterial des dargestellten Ortes. Die Bilder lassen sich also nicht mit herkömmlichen Fotografien vergleichen, da sie nicht einen Moment sondern eine Zeitspanne einfangen und diese zu einem komprimierten Eindruck des Ortes vereinen. Die daraus resultierenden Stadtpanoramen verleihen den Orten eine spezielle Ästhetik; sie laden den Betrachter ein sich in die Szenerie zu vertiefen und die einzelnen Orte neu für sich zu entdecken.
Der Videokünstler und Filmemacher Valentin Fastabend ist 1972 in Detmold/Westfalen geboren. Seit Mitte der 1990er Jahre lebt und arbeitet er in Berlin. Nach dem Studium der Filmwissenschaften und Philosophie arbeitet er derzeit als Regisseur und Digital Artist für Spielfilm und Werbung. Seit 2004 stellt er seine Arbeiten in Berliner Galerien aus.