Designtage Brandenburg
23.11.2012 - 25.11.2012

Auf Initiative des Ministeriums für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg finden vom 23. bis 25. November 2012 zum ersten Mal die DESIGNTAGE BRANDENBURG in Potsdam statt. An drei Tagen wird die Schiffbauergasse zum lebendigen Schauplatz für innovatives Design in all seinen
Spielarten.

Herzstück der DESIGNTAGE sind der DESIGNMARKT und die DESIGN-KONFERENZ, die durch ein vielfältiges Rahmenprogramm – z.B. Fashion-Shows und Workshops– ergänzt werden und die Potentiale der Designszene der Region sichtbar und erlebbar machen.

Ob Produkt-, Grafik– oder experimentelles Design, ob Newcomer oder etabliertes Büro – die DESIGNTAGE BRANDENBURG sind ein Schaufenster mit überregionaler Ausstrahlung und ermöglichen es den Designern, sich untereinander sowie mit anderen Kreativen und Vertretern weiterer Wirtschaftsbranchen zu vernetzen. Die Gäste erleben ein vielfältiges Angebot von Mode-, Schmuck- und Möbeldesign bis hin zu Printdesign und Bewegtbild.

Der DESINGMARKT richtet sich an eine weitgefächerte Zielgruppe, bestehend aus Fachleuten, professionellen Einkäufern, Multiplikatoren sowie designinteressierten Konsumenten.

Die eintägige DESIGNKONFERENZ setzt sich mit verschiedensten Aspekten von Design auseinander. Sie wagt eine Bestandsaufnahme der Designszene in Brandenburg und zeigt deren Zukunftsperspektiven auf. Aber auch nationale und internationale Entwicklungen werden thematisiert und in unterschiedlichen Formaten diskutiert. Als Keynote Speaker konnte Professor Dr. Peter Zec, der intellektuelle und kreative Kopf von red dot, gewonnen werden. Darüber hinaus werden unter anderem Vertreter des VW Designcenters, der HPI School of Design Thinking und der Fachhochschule Potsdam als Diskussionsteilnehmer der Konferenz erwartet.

Alle Informationen findet Ihr hier: www.designtage-brandenburg.de

Die DESIGNTAGE BRANDENBURG sind ein Projekt des Ministeriums für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg, organisiert von der ukunftsAgentur Brandenburg.

Open Call For Applications: Open Design Italia 2012 - Made To Measure
23.11.2012 - 25.11.2012

Deadline for submission: 24 September 2012, 6 pm.

Open Design Italia is an international contest-exhibition-market exploring the field of self-production and allowing selected designers to exhibit and sell their objects directly and with no mediation. The main aim is to promote new ways to approach design which combine creating, thinking and designing – with producing. Since 2010, OpenDesignItalia has served to promote the collaboration between local designers, companies and makers, thus favouring the creation of networks among different subjects in the supply chain and enhancing the sustainability in the production process.

Joerg Suermann, CEO of DMY, will be among this year's jury members of Open Design Italia. The jury will grant three awards and special mentions among all exhibited projects.

The third edition of Open Design Italia 2012 will be held in Venice in the area occupied by Magazzini Ligabue. The event is scheduled on November 23-25 as part of the 2012 edition of Venezia2019-European Culture Forum. Curators of the initiative are Elena Santi, architect and founder of Open Design Italia, Laura Succini, architect, and Alan D’Incà.

Are you a designer, professional worker, artist, maker or studio working within the field of small scale design or developing products that combine the skills of a designer and those of a maker?

You just need to apply for Open Design Italia: applying is 100% free! Please follow the procedures specified in the call for applications.


More information: http://www.opendesignitalia.net/2012
Call for application here: http://www.opendesignitalia.net/2012/open_design_italia_eng.pdf .

FIELDS OF ACTIVITY
Projects must belong to one of the following categories:
- product-design: objects, technology, packaging
- interior-design: furniture, decoration, textile, lighting
- fashion-design: fashion, accessories, jewels, textiles
- communication-design: graphic art, publishing, web, applet
- urban-design: public furniture

SELECTION CRITERIA
The staff of Open Design Italia will select the best projects according to the following criteria:
- originality and innovation
- technical functionality and aesthetic quality
- used technologies and sustainability of the production process

All candidates will be notified of the results of the selection process.

Once you are selected for Open Design Italia 2012, you will be required to pay a fee to cover organizational, communication and exhibition space rental costs.

(Source: opendesignitalia.net & dmy-berlin.com)

Retune Conference
26.10.2012 - 28.10.2012

Zum zweiten Mal treffen sich vom 26. – 28. Oktober 2012 in Berlin über 200 Künstler, Hacker, Designer, Architekten und Ingenieure aus aller Welt zum kreativen Austausch.

20% Rabatt auf Tickets für CREATE BERLIN Mitglieder!

Nach der erfolgreichen „Create. Art & Technology“-Konferenz im letzten Jahr, geht das deutschlandweit erste Forum für Künstler und Erfinder mit neuem Namen und neuem Organisationsteam in die zweite Runde.

Designer, Künstler, Hacker, Architekten und Ingenieure sind durch das Internet weltweit vernetzt. Sie teilen Wissen über Materialien, Werkzeuge und Code in Online-Communities. Sie dokumentieren Projekte online und inspirieren andere zum Selbermachen und Remixen. Digital gesteuerte Verarbeitungstechnologien, die noch vor wenigen Jahren der Industrie vorbehalten waren, sind heute für jeden zugänglich. Neue Finanzierungsmodelle ermöglichen die Umsetzung von Projekten ohne Investoren und Banken.

All diese Entwicklungen lassen eine neue, kreative Innovationskultur entstehen. Retune bringt diese heterogene Gemeinschaft zusammen. Die Konferenz überwindet Fachgebietsgrenzen und zeigt Beispiele, wie leidenschaftliches Ausprobieren, das Aufbrechen alter Zusammenhänge und offenes Denken die Welt verändern können. Der Veranstaltungsort mitten in Berlin Kreuzberg vernetzt die Retune mit einer der Schlagadern dieser neuen Bewegung.

Vorträge und Workshops vermitteln Grundlagen und Spezialwissen: Welche Verarbeitungstechnik eignet sich für welches Material? Wie organisieren Programmierer ihre Arbeit optimal? Wie werden LEDs zu Kleidung? Wie programmiert man einen Microcontroller? Wie werden aus einfachen Dingen Medizininstrumente?
Insider beschreiben verblüffende Projekte vom Konzept bis zur Verwirklichung. Musiker treffen sich zur Open-Source Music Night und performen mit selbst entwickelten Instrumenten. Designer und Künstler stellen interaktive Installationen vor.

Retune / 26. bis 28. Oktober 2012
Ort: Planet Modulor, Prinzenstraße 85, 10969 Berlin

Konferenzickets: 70 EUR
20 CREATE BERLIN Mitglieder erhalten 20 % Rabatt auf den Ticketpreis! Schreibt einfach an office@create-berlin.de

Details & Programm: www.retune.de

DESIGN INNOVATION & EXCHANGE PROGRAMME
BERLIN WIELKOPOLSKA 2011-2012
26.09.2012 - 24.10.2012

Teilnahme-Update August 2012

In der Fortsetzung des internationalen Kooperationsprogramms „Berlin Wielkopolska 2011-2012“ finden im September und Oktober die finalen Netzwerk-Aktivitäten zwischen Berliner Designstudios und polnischen Unternehmen in Polen statt. Nach Ablauf der Voranmeldefrist für folgende Module stehen noch begrenzte Kapazitäten beziehungsweise Warteliste-Plätze für Berliner Kreative zur Verfügung:



Besuchsreise zu Produktionsunternehmen
Großpolen (26. – 28. Sept. 2012)

Begrenztes Platzkontingent!
Anmelde-Deadline: 6. September 2012


Die zwei- bis dreitägige Reise legt den Schwerpunkt auf das produzierende Gewerbe der Industrieregion. Besucht werden exemplarische KMU-Standorte sowie ausgewählte handwerkliche Betriebe. Neben der Auslotung von Produktionsmöglichkeiten, handwerklicher Fähigkeiten und möglicher Produktionspartnerschaften vermitteln die Besuche und Gespräche den Teilnehmenden erste Einblicke und Einsichten in den polnischen Markt.


Hersteller – Matchmaking und B2B Konferenz
Posen (24. Okt. 2012)

Das Teilnahmekontingent ist momentan ausgeschöpft.
Es besteht die Möglichkeit der Aufnahme in eine Warteliste.


Das B2B Matchmaking setzt den Schwerpunkt auf etablierte polnische Unternehmen mit potentiellem Interesse an Kooperationen und wirtschaftlicher Zusammenarbeit mit Berliner Kreativen. Das Matchmaking findet in vorab abgestimmten, individuellen Gesprächsterminen statt. Geplant ist eine begleitende Ausstellung mit Produktbeispielen und Portfolios teilnehmender Berliner Kreativer.

Weitere Informationen und Ansprechpartner: http://berlin-wielkopolska.eu/news/teilnahme-update-august-2012/



„Design Innovation & Exchange Programme | Berlin Wielkopolska 2011-2012“ ist eine Initiative zum Aufbau eines professionellen Kooperationsnetzwerks zwischen den Regionen Berlin und Großpolen (Wielkopolska). Im bisherigen Verlauf des Projekts haben sich über 90 Designerinnen und Designer, Kreativunternehmen und produzierende Unternehmen beider Regionen erfolgreich vernetzt.

Das Kooperationsprojekt wird aus dem Förderprogramm „Netzwerkbildung Mittel- und Osteuropa“ mit Berliner Landesmitteln gefördert, aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) durch die Europäische Union kofinanziert sowie durch die Region Wielkopolska unterstützt.

Ein Projekt des Internationalen Design Zentrums Berlin e.V.
Netzwerkpartner: CREATE BERLIN, Industrie- und Handelskammer Großpolen

Anmeldung unter: http://berlin-wielkopolska.eu/news/teilnahme-update-august-2012/
Weitere Informationen zum Projekt unter: http://berlin-wielkopolska.eu/
Profile bisheriger Teilnehmender unter: http://berlin-wielkopolska.eu/teilnehmer

CRNKL!
Das erste CREATE BERLIN Produkt - Limited Edition jetzt erhältlich für 45 Eur pro Stück
19.10.2012

Die Ausstellung BERLIN UP! auf der Möbelmesse "Qubique - Next Generation Trade Show" bildete 2011 die Premiere für die Leuchte CRNKL!, die erste Design Edition des Berliner Design Netzwerks Create Berlin e.V..

Das Designteam, bestehend aus Flip Sellin/Coordination, Martina Zeyen/Create Berlin, Ulrich Merz und Daniel Wahl/weltunit hat das eher konzeptionelle Objekt gemeinsam zum Anlass der Qubique - Next Generation Tradeshow als erste limitierte Auflage von 100 Stück entwickelt.

CRNKL! ist keine klassische Designerleuchte, sondern ist vielmehr eine Aufforderung zum selbst Gestalten für den zukünftigen Besitzer: Ein schalgrosses Tuch aus recycelbarem Spinnvlies ist mit einem Raster aus 36 kleinen Magneten versehen. Damit kann der 'Leuchtenschirm' dekorativ an und um jede Bestandsleuchte gelegt, geknipst oder gehängt werden, wobei es keine finale, festgelegte Form gibt. Die einzige Einschränkung ist die Verwendung von Leuchten, die eine geringe Wärmeentwicklung haben. Das eher kühle Licht von Energiespar-Leuchten wird durch den verwendeten Stoff warm und indirekt.

Dem Netzwerkgedanken entsprechend können mehrere CRNKL! Leuchten miteinander verbunden werden, um ein Grosses ganzes aus der Summe mehrerer Teile zu schaffen. Lange Neonröhren funktionieren somit genauso gut wie LED Leuchtmittel - ob einzeln oder kombiniert. CRNKL! kommt ohne eigene Zuleitung, Fassung, Aufhängung oder Lampenfuss aus und hat dadurch ein kleines, versandfreundliches Format.

CRNKL! kommt ohne eigene Zuleitung, Fassung oder Leuchtmittel. Keine Glühlampen oder Halogenlampen verwenden!


Für das trendforum 2012 wurde eine zweite Auflage von CRNKL! produziert ! Einige wenige Restexemplare dieser Auflage sind erhältlich bei CREATE BERLIN im Aufbau Haus am Moritzplatz oder per Email zu bestellen unter office@create-berlin.de.

Verkaufspreis der 2. Auflage: 45,00 Euro.
Bei Versand per Post fallen zusätzlich die üblichen Versandgebühren an.

Fotos: Yves Sucksdorff

Mehr Informationen zur Ausstellung BERLIN UP! gibt es hier

DMY Awards & Jury Selection 2012
Junges Design im Bauhaus-Archiv
12.09.2012 - 15.10.2012


Auch in diesem Jahr zeigt das Bauhaus-Archiv Berlin die „Awards & Jury Selection“ des DMY International Design Festival Berlin. Die nominierten und ausgezeichneten Arbeiten sind innovative Projekte, experimentelle Prototypen und singuläre Designobjekte meist junger Gestalter. Sie geben einen Einblick in die Heterogenität des zeitgenössischen Produktdesigns.

_________________________________________________________________


Begleitprogramm:

bauhaus_spezial:
„Von Kreation zu Kreativität – Kopieren und Teilen als Designstrategie“
Do, 20.09., 19 Uhr, Ort: Bauhaus-Archiv Berlin, öffentliche Veranstaltung, Eintritt frei
Projekt-Präsentationen und Diskussionen zwischen Design und Copyleft-Kultur,
moderiert von Lucas Verweij, Sprachen: Deutsch/Englisch

Welchen Stellenwert nimmt der Begriff Authentizität im postindustriellen Zeitalter ein und wie verändert sich die Rolle des Designs und kreativer Berufe inmitten der digital vernetzten, globalen Informationsgesellschaft? Läuten neue Arbeitsmodelle wie Peer to Peer und Crowd Sourcing die Abkehr vom einzigartigen Original hin zu einer neuen Kultur des Teilens und Kopierens ein?

Lucas Verweij (international tätiger Journalist, Moderator und Ausstellungsmacher) illustriert die persönliche Haltung und das neue Selbstverständnis von Designern durch ein eigens entwickeltes, dynamisches Interviewformat. Anhand von Youtube-Filmen eröffnet Verweij Einblicke in das Denken des Designers, Lehrenden und Verfechters von Open Design, Ronen Kadushin, sowie von Van Bo Le-Mentzel, seinerseits Rapper, Design-Stratege, Entwickler polarisierender Projekte wie Hartz IV Möbel oder 1QM-Haus und aktiver Crowd Funder.

„Baukasten, Spiel und sozialer Raum – Urbane Interventionen durch Architektur und Design“
Do, 27.09., 19 Uhr, Ort: Bauhaus-Archiv Berlin, öffentliche Veranstaltung, Eintritt frei
Präsentationen und Gespräch mit der Direktorin des Bauhaus-Archivs Dr. Annemarie Jaeggi, Barry Richards (Rockwell Group) und Markus Bader (Raumlabor Berlin),
Sprache: Englisch

Urbane Großprojekte wie die Umnutzung des Tempelhofer Feldes in Berlin lösen mit wiederkehrender Regelmäßigkeit hitzige Diskussionen zwischen Verwaltungen, Stadtplanern, Architekten und der Bevölkerung aus. Die Emotionalität und Komplexität der Vorhaben sowie das wachsende Bedürfnis nach Mitsprache, urbaner Flexibilität und individuell nutzbaren Räumen erfordern alternative Planungsprozesse und neue urbane Nutzungskonzepte.

Ausgehend von Spielkonzepten der Moderne nähern sich Dr. Annemarie Jaeggi (Direktorin des Bauhaus-Archivs), Barry Richards (Partner des Architektur- und Designbüros Rockwell Group USA und leitender Designer des modularen Spielplatzprojekts Imagination Playground) und Markus Bader (Partner des experimentellen Berliner Architekturkollektivs Raumlabor) in Projektvorstellungen und Gesprächen Visionen einer anderen Design- und Architekturpraxis und der Rolle des Spiels im urbanen Lebenskontext an.

„Hybride Welten: Kinetik, Robotik und Interaktion – Design zwischen Technik und Ästhetik“
Do, 04.10., 19 Uhr, Ort: Bauhaus-Archiv Berlin, öffentliche Veranstaltung, Eintritt frei
Präsentationen und Gespräch mit Prof. Frans Vogelaar (Hybrid Space Lab, KHM Köln), Prof. Jussi Ängeslevä (ART+COM, UdK Berlin), Svenja Keune und Larissa Müller (Design und Informatik), moderiert von Ake Rudolf, Sprachen: Deutsch /Englisch

Die Digitalisierung unserer Meta-Systeme, Kommunikation, Produktwelt und einer wachsenden Zahl täglicher Verrichtungen stellt Designer, Wissenschaftler und Nutzer vor mannigfaltige Herausforderungen technischer und gestalterischer, aber zunehmend auch kognitiver und emotionaler Art. Moderiert von Ake Rudolf, international tätig als Kurator, Programmentwickler und Projektleiter, gehen Svenja Keune und Larissa Müller (Autorinnen der experimentellen kinetischen Arbeit Emotional Dialogue), Prof. Jussi Ängeslevä (art director bei ART+COM; Koryphäe des Interaction Designs und der Konzeption experimenteller Interfaces), sowie Prof. Frans Vogelaar (Partner des Studios Hybrid Space Lab; Visionär einer disziplinübergreifenden Denk- und Arbeitspraxis) in Präsentationen und Gesprächen einschlägigen Fragen der Konzeption, Gestaltung und Wirkung digitaler Sphären nach. Die vorgestellten Case Studies und Gespräche beschreiben die Themen unserer digitalen Zukunft, von der Relevanz von Emotionen in der Informatik, über neue Konzepte der Gestaltung körpernaher und natürlich anmutender Interfaces bis hin zu den grundlegenden Herausforderungen einer hybrid-interdisziplinären Praxis.

„Naturkräfte im Design nutzen – Experimente mit Magnetismus“
Do, 11.10., 17.30 Uhr, Begrenzte Teilnehmerzahl.
Information zu Inhalten und Anmeldung: visit@bauhaus.de
Design- und Materialworkshop mit Jólan van der Wiel
Sprache: Englisch

Basierend auf Experimenten mit dem Einsatz von Naturkräften für die Materialherstellung, Konstruktion und Design (unter anderem ausgezeichnet mit dem 1. Preis des D3 Interior Innovation Award 2012 in Köln), führt Jólan van der Wiel die Workshop-Teilnehmer in das Potential magnetischer Kräfte für die Formgebung in zwei- und dreidimensionalen Anwendungen ein. In einem gemeinsamen Arbeitsprozess bauen die Teilnehmer erste Herstellungsvorrichtungen, erkunden und testen mögliche und weiterführende Anwendungsszenarien mit den durch van der Wiel entwickelten Materialien und Techniken. Der Workshop orientiert sich am Thema "body parts" (Körperteile). Ausgehend von mitgebrachten körpernahen Objekten oder Bekleidungsstücken werden neue, erweiterte und experimentelle Objekte entwickelt.

Ein weiterführendes Briefing erfolgt nach der Voranmeldung. Der Workshop ist mit einem Material - Unkostenbeitrag verbunden.

Der Technik- und Produktionsworkshop richtet sich an Designer aller Gestaltungsrichtungen und an verfahrenstechnisch interessierte Personen.

Maximale Teilnehmeranzahl: 12 Personen.

bauhaus_brunch
So, 23.09., 11 Uhr, Brunch, Eintritt und Führung: 19 €, Mitgl. 15 €
Anmeldung: visit@bauhaus.de, Sprache: Deutsch

bauhaus_führung
Immer sonntags um 14 Uhr gratis durch „Die Sammlung Bauhaus“ und die
Sonderausstellung (sowie im September um 15 Uhr gratis in Englisch)

bauhaus_mitglieder
Mi, 26.09., 19 Uhr, „DMY Awards & Jury Selection 2012“
Bettina Güldner stellt Objekte der DMY-Preisträger in der Sonderausstellung vor.
Anmeldung: mitglieder@bauhaus.de, Sprache: Deutsch
Informationen zum Programm: www.bauhaus.de

Kontakt:
Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, Klingelhöferstraße 14, 10785 Berlin
Telefon 030/25 40 02-0, bauhaus@bauhaus.de, www.bauhaus.de
Verkehrsanbindung: U Nollendorfplatz, Bus M 29, 100, 106 und 187 Lützowplatz
Öffnungszeiten: Täglich außer Di 10 – 17 Uhr
Eintritt: Mi – Fr 6 € / 3 €, Sa – Mo 7 € / 4 €

NEXT Service Design Konferenz
08.10.2012

Ticketrabatt für CREATE BERLIN Mitglieder

Ein Produkt ist heute mehr als das Produkt selbst: Ein car2go mehr als nur ein Smart, ein iPod mehr als nur ein MP3-Player. Erfolgreich und unverwechselbar werden sie durch ergänzende Dienste.

Wie man solche Produkte und flankierende Dienstleistungen gestaltet, diskutieren am 8. Oktober 2012 Experten aus Agenturen, Unternehmen und der Wissenschaft auf der NEXT Service Design Konferenz in Berlin.

Als Sprecher mit dabei sind u.a. Service-Design-Pionier Chris Downs (Method), Louisa Heinrich (Fjord) und David Bausola (Philter Phactory), die in Keynotes innovative Ansätze zum Service Design präsentieren und zur Diskussion stellen.
Weitere Keynote-Sprecher sind: Lisa Lindström (Doberman), Andy Hobsbawm (Evrythng), Alexander Baumgardt (Systemic Partners), Paul Sims (Made by Many), Sami Niemelä (Nordkapp) und Pedro Custódio (Experience Designers).


8. Oktober 2012
Alte Münze Berlin, Molkenmarkt 2, 10179 Berlin
Sichert Euch hier Euer Ticket: CREATE BERLIN Mitglieder erhalten 15% Rabatt auf alle Ticketkategorien.


Die NEXT Service Design
Blundstone Osterberger (Geschäftsführer SinnerSchrader) und Peter Bihr (Gründer und Geschäftsführer ThirdWave) kuratieren das Programm der europäischen Konferenz für Service Design und Designmethoden. Die NEXT Service Design wird gemeinsam vom Team der NEXT Berlin und der Digitalagentur SinnerSchrader veranstaltet.

Die Sprecher
Chris Downs (Method) gründete 2001 die weltweit erste Agentur für Service Design. Neben ihm werden Louisa Heinrich und David Bausola sprechen. Heinrich arbeitet bereits seit über 13 Jahren im Bereich digitaler User Experience und ist Leiterin Strategie bei Fjord, einer internationalen Agentur für digitales Service Design. David Bausola ist Geschäftsführer von Philter Phactory. Er entwickelt neue Services, die sowohl von menschlichen als auch nicht-menschlichen Akteuren im Netz genutzt werden können.

Über NEXT Berlin
Die NEXT Berlin ist die führende Konferenz der digitalen Wirtschaft in Europa. Dank ihrer breit angelegten Themenauswahl ist die NEXT für Marketingentscheider und Businessdeveloper ebenso interessant wie für Techniker und Kreative. Ihre Mischung macht die NEXT zu einem internationalen Treffpunkt der digitalen Szene, zu dem jährlich 2000 Teilnehmer nach Berlin kommen.
NEXT Berlin veranstaltet weitere Konferenzen, um aktuellen Entwicklungen in der Digitalindustrie Rechnung zu tragen. Diese Events werden jeweils spezifischen Themen gewidmet, die in den nächsten zwölf Monaten die digitale Szene beeinflussen werden. Dazu zählen die NEXT Finance sowie die NEXT Service Design.

Über SinnerSchrader
SinnerSchrader gehört zu den führenden Digitalagenturen in Europa. SinnerSchrader entwickelt interaktive Strategien, Plattformen und Applikationen, die radikale Beziehungen zwischen Konsumenten und Marken schaffen. In der SinnerSchrader-Gruppe arbeiten über 400 Mitarbeiter an den Standorten Hamburg, Frankfurt am Main, Berlin, München und Hannover für Kunden wie Allianz, TUI, Tchibo, simyo, REWE, comdirect bank, PPR Group, OTTO und Steigenberger. SinnerSchrader wurde 1996 gegründet und ist seit 1999 börsennotiert.

d.confestival - Design Thinking The Future in Potsdam
20.09.2012 - 22.09.2012

Early Bird Tickets noch bis zum 20. August

Berliner Kreativnetzwerke CREATE BERLIN, media.net und IDZ sind Partner vom d.confestival

Die Mitglieder der Netzwerke erhalten einen 20%igen Nachlass auf den Ticketpreis!


Vom 20. bis 22. September 2012 findet in Potsdam das weltweit erste internationale Design Thinking Event statt. Eine Mischung aus Konferenz und Festival in einer außergewöhnlich kreativ-produktiven Arbeitsatmosphäre.

Internationale Design Thinker diskutieren in spannenden offenen Formaten mit internationalen Experten, Unternehmern wie Hasso Plattner oder Design Thinking Pionieren wie David Kelley über zukunftsweisende Modelle, Methoden und Lösungen sowie Innovationen aus den Bereichen Management, Forschung und Bildung. Ziel der dreitägigen Konferenz ist die Entwicklung von innovativen Ideen, Konzepten und kundenorientierten Kreationsprozessen als Rohstoff für den Wettbewerbsvorsprung von morgen.

Das d.confestival findet auf dem Campus des Hasso-Plattner-Instituts statt. Das 30.000 qm große Areal liegt in der Umgebung von Potsdam-Babelsberg, am Griebnitzsee ganz in der Nähe von Berlin.

Gastgeber des weltweit ersten d.confestivals ist die HPI School of Design Thinking. Sie ist europaweit die erste Innovationsschule nach dem Vorbild des Hasso Plattner Institute of Design in Palo Alto an der Stanford University. Seit 2007 bietet das Hasso-Plattner-Institut die in Deutschland einmalige akademische Zusatzausbildung in Design Thinking unter der Leitung von Prof. Ulrich Weinberg an.

d.confestival-Netzwerk-Ticketpreise
Reguläres Early Bird Ticket bis zum 20. August: € 490.00 - 20% = € 392.00
Early Bird Studenten Ticket bis zum 20. August: € 140.00 - 20% = € 112.00


Mitglieder, die online ein Ticket kaufen möchten, erhalten bei Ihrem Netzwerk einen entsprechenden Code.
Homepage: http://www.hpi.dconfestival.net
Facebook: http://www.facebook.com/d.confestival
Twitter: https://twitter.com/dcf2012


Was ist DESIGN THINKING?

Design Thinking ist ein multidisziplinärer nutzerzentrierter Ansatz, mit dem Produkte, Dienstleistungen und Konzepte für alle Lebensbereiche entwickelt werden können.

Nutzerwünsche und -bedürfnisse sowie kundeorientierte Kreationsprozesse stehen beim Design Thinking im Mittelpunkt. Dies steht im Gegensatz zu vielen Herangehensweisen in Wissenschaft und Praxis, welche die Erfordernisse meist von der technischen Machbarkeit angehen.

Design Thinking hat seinen Ursprung an der Stanford University in Kalifornien und inspirierte bereits viele Firmengründungen im Silicon Valley. Design Thinking wird gelehrt und erforscht an den beiden Hasso-Plattner-Instituten in Stanford und in Potsdam. Methoden aus den Bereichen des Ingenieurwesens, der Sozialwissenschaften, des Designs und der Wirtschaft werden in einem Ansatz vereint, der im Wesentlichen auf drei Erkenntnissen beruht:

• Vielfältige, innovative Ideen entstehen am besten in starken und multidisziplinären Teams.
• Der Weg zu innovativen Ideen besteht aus einer Folge von sechs Schritten, die iterativ durchlaufen werden: Verstehen, Beobachten, Sichtweise definieren, Erfinden, Visualisieren/Prototypen entwickeln und Testen.
• Erfinderisches Entwickeln gedeiht in einer Kultur der offenen Zusammenarbeit in variabler, auf Flexibilität ausgerichteter Arbeitsumgebung.

Xinnovations 2012
10.09.2012 - 12.09.2012

Suchmaschinen finden fast alles und trotzdem nicht immer das Richtige

Das Thema "Suche" beschäftigte die Menschheit schon immer. Während die Suche nach dem Heiligen Gral zur zeitlosen Legende wurde, vermuten wir heutzutage, alles sofort finden zu können - vor allem dank Suchmaschinen.

Eine Welt ohne Suchmaschinen, Metasuchmaschinen und Portale ist nicht mehr denkbar. Wahrscheinlich sind bereits über 1 Milliarde Web-Dokumente im Netz abgelegt. Täglich kommen weltweit mehrere tausend Seiten hinzu. Der Nutzen von Suchmaschinen kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Allerdings sind auch von den besten Suchmaschinen nicht alle Webangebote erfasst und die Suchanfragen werden von Suchmaschinen auch nicht immer verstanden. Das ist beispielsweise der Fall, wenn bei der Suchabfrage ein Wort eingegeben wurde, das mehrere Bedeutungen hat oder synonym zu einem anderen ist. Entweder werden irrelevante oder zu wenige Ergebnisse geliefert, weil die Bedeutung von Wörtern aus ihrem Kontext heraus zu erkennen und Beziehungen zwischen ihnen herzustellen, für Menschen nahezu mühelos möglich, aber für Computer bislang nicht. Dass diese Probleme durch den Einsatz semantischer Technologien gelöst werden können, wird im Forum Technologie im Rahmen der Xinnovations 2012 von der Arbeitsgruppe Corporate Semantic Web (AG CSW) und weiteren Referenten thematisiert und demonstriert.

Die AG CSW wurde im Rahmen des Förderprogramms InnoProfile - Unternehmen Region vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, um in Zusammenarbeit mit Berliner und Brandenburger Unternehmen zu untersuchen, inwiefern sich semantischen Technologien in unternehmerischen Anwendungsszenarien einsetzen lassen. Aus dieser Zusammenarbeit sind Ideen und Demonstratoren für die semantische Suche entstanden, z.B. in chemischen Daten und in Museumsportalen. Darüber hinaus wurden Verfahren für das Erstellen und Verwalten von semantischen Daten erforscht.

Den Auftakt des Forums, das von der AG CSW federführend vorbereitet wurden, bilden zwei Keynotes: Prof. Adrian Paschke, Freie Universität Berlin, gibt einen Überblick über die untersuchten Anwendungsszenarien und die während der Projektlaufzeit entwickelten Demonstratoren. Im Anschluss daran erläutert Andreas Blumauer, Semantic Web Company GmbH, wie die Infrastruktur für eine Wissensgesellschaft bildet und wie die bereits heute verfügbaren semantischem Daten (Linked Data) für neue Geschäftsmodelle genutzt werden können. Prof. Robert Tolksdorf, Freie Universität Berlin, wirft einen Blick in die nahe Zukunft und informiert über neu entstehende Initiativen, die semantische Technologien mit Multimedia verknüpfen werden.

Die weiteren Themen des Forums Technologie sind semantische Annotationen, Semantik-basierte Empfehlungen sowie Semantic Web und Verwertung. Die erste Session gibt einen Einblick in mögliche Verständnisprobleme bei Mitarbeitern, wenn Unternehmen Werkzeuge zum manuellen Erstellen von semantischen Annotationen einsetzen. Weiterhin wird berichet, welche Qualität die von Content Management Systemen automatisch erstellten Annotationen haben.

Die Vorträge der zweiten Session geben Unternehmen einen Einblick, wie sie Hintergrundwissen einsetzen wollen, um in Multimedia- und Document Management Systemen Empfehlungen für ähnliche und verwandte Inhalte zu geben. Beispielsweise können einzelne Objekte in Videos annotiert und mit weiteren Informationen aus dem Hintergrundwissen verknüpft werden oder Dokumente und Multimedia-Objekte automatisch kategorisiert und verglichen werden.

Semantische Technologien haben inzwischen Einzug in kommerzielle Produkte gehalten. In der dritten Session berichten Unternehmen über ihre Erfahrungen mit der Vermarktung von auf semantischen Technologien aufbauenden Produkten in den unterschiedlichsten Anwendungsgebieten: Vernetzte Daten für Digitale Städte, semantische Suche auf großen Datenbeständen und Sprachtechnologien zum Überwinden von globalen Kommunikationsbarrieren.

Den Abschluss des Forums Technologie bildet der Vortrag von Dr. Małgorzata Mochól der ]init[ AG im 15. Berlin Semantic Web Meetup. Das Thema ihres Vortrags ist die unternehmerische Sicht auf Open Government Daten und wie Unternehmen diese für sich selbst verwerten können.
(Quelle: www.xinnovations.de)

Weitere Informationen und Tickets unter: www.xinnovations.de

Medienkongress im Rahmen der MEDIENWOCHE@IFA
03.09.2012 - 04.09.2012

Vergünstigte Online-Akkreditierung für CREATE BERLIN-Mitglieder:
2-Tages- Fachbesucherausweis: 150 € (statt 357 €) (inkl. 19% USt)



MEDIENWOCHE@IFA
Von Ende August bis Anfang September treffen sich die wichtigsten Akteure der konvergenten Medienwelt bei der MEDIENWOCHE@IFA in Berlin. In der Verbindung von IFA, der Messe für Consumer Electronics (31.08.– 05.09.12), Internationalem Medienkongress (03.– 04.09.12) sowie zahlreichen weiteren hochkarätigen Events gehört sie zu den bedeutendsten zukunftsweisenden Branchentreffen Europas.

Messe
Die Internationale Funkausstellung IFA präsentiert alljährlich das Neueste aus der Welt der Consumer Electronics in der Messe Berlin, mit 235.000 Besuchern aus dem In- und Ausland und über 1.200 Ausstellern. Die IFA ist die weltweit wichtigste Publikums- und Ordermesse für Consumer Electronics. Im Rahmen der exklusiven Vortragsreihe IFA International Keynotes referieren Top-Manager aus der Industrie über aktuelle Branchentrends, Unternehmensstrategien und visionäre Perspektiven.

Kongress
Zwei volle Tage Kongressprogramm mit international besetzten Keynotes, Podien und Screenings rund um die brennenden Fragen der Medien- und Netzpolitik, rund um neueste Trends in Content und Technologie, rund um innovative Geschäftsmodelle. Medienunternehmer treffen auf Inhalteindustrie und Start-ups, auf Technologie und Innovationsindustrie, auf Politik und Wissenschaft. Visionäre und Vordenker präsentieren ihre Perspektiven und Szenarien einer künftigen Medienwelt und Mediennutzung.

Unter dem Leitthema Digitale Werte geht es um die große Frage, wie sich digitale Medien und Kommunikationsangebote und damit auch die digitale Gesellschaft weiterentwickeln werden. Es geht um Zukunftsplattformen und um neue Verbreitungswege, um neue Player und neue Geschäftsallianzen, um die Wechselwirkung von Wissenschaft, Innovation und Social Media und um die Medienordnung der Zukunft.


Schreibt eine Mail bei Interesse an einer Akkreditierung zu vergünstigten Konditionen bitte an
Julia Stephan von CREATE BERLIN E-Mail: office@create-berlin.de, Tel: 030 -28 09 28 08.

Bei Fragen zum Kongress der MEDIENWOCHE@IFA steht Jessica Zimmermann vom Medienboard Berlin Brandenburg gerne zur Verfügung (Tel: 0331- 743 87-61, j.zimmermann@medienboard.de).

Vernissage und House Warming in den neuen Galerieräumen der design akademie berlin
23.08.2012 - 24.08.2012

Zum Warm-up der neuen Galerieräume im Aufbau Haus lädt die design akademie berlin, Hochschule für Kommunikation und Design am 23. August 2012 um 18 Uhr zur Vernissage „selected_12.0“ ein. Das neue Ausstellungsformat zeigt ausgewählte Abschlussarbeiten aus den Fachbereichen Kommunikationsdesign und Marketingkommunikation. Am 24. August 2012 findet zusätzlich ein Info-Tag über Wege in die Kommunikationswirtschaft statt.

Donnerstag, 23.08.2012 von 18 – 22 Uhr
VERNISSAGE & HOUSE WARMING
Aufbau Haus am Moritzplatz, 1. OG, Prinzenstr. 85, 10969 Berlin


Ob ein interaktives Comictraumtagebuch, die Entwicklung einer hebräischen Schrift, ein CD Artwork, App Designs oder ein Do-It-Yourself-Buch für Digital Natives - die Bachelor-Arbeiten des Fachbereichs Kommunikationsdesign zeigen vielfältige Gestaltungswege. Darunter sind klassische Corporate Design Themen für die Berliner Kultur- und Subkulturszene, für Unternehmen oder auch soziale Organisationen zu finden, ebenso wie Printpublikationen - u.a. über „Deutsch-Türken in der Creative Class“ oder „Die Rolle der persönlichen Intuition im Design“.

Spannende Ideen und Markenführungskonzepte für Start-Ups bis hin zu globalen Marken kommen von Bachelorund Master-Absolventen aus dem Fachbereich Marketingkommunikation. Darunter sind innovative Kommunikationskonzepte – z.B. für das Berliner Musiklabel „keinemusik“ oder die Kunstgalerie „me collectors room berlin“, Strategien und Kampagnen für aktuelle Themen wie Carsharing, interaktive Berliner Reiseblogs oder die Trendsportart Speedminton und internationale Marken wie Nike und Mercedes Benz.

Die Ausstellung „selected_12.0“ wird bis zum 29. August 2012 im Aufbau Haus zu sehen sein. Junge Menschen, die sich für eine Zukunft in der Kreativwirtschaft interessieren, können sich am Freitag, den 24.08, von 12 bis 18 Uhr beim Info- Tag über Wege in die Kommunikationsbranche beraten lassen. Professoren und Dozenten informieren über Studium, Profilkompetenzen und Berufsperspektiven. Von 27. – 29. August ist die Ausstellung jeweils von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Ein Ausstellungsrundgang findet an diesen Tagen jeweils um 14.30 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen unter www.design-akademie-berlin.de/selected .

FIREWORKS - Ein neuer Coworking Space im Entstehen
01.08.2012

Das CREATE BERLIN-Mitglied TAUCHER Sound Environments plant einen Coworking Space, in dem Menschen zusammenfinden, deren Arbeitsfeld das Thema Kommunikation im Raum berührt. Das bezieht alle Designer und Kommunikatoren, Unternehmer, Freelancer, Start-Ups etc. ein, die in den Bereichen Ausstellung, Event, Theater, Musik, Architektur, ... aktiv sind.

Direkt an dem keinen Fluss Panke wird derzeit ein Dachstuhl-Loft in einer alten Feuerwache ausgebaut. Hier entsteht ein Freiraum zum Interagieren, Kooperieren, Netzwerken und Inspirieren unter freiem Blick in den Himmel. Der Arbeitsraum mit bis zu 15 Arbeitsplätzen soll in ruhiger Atmosphäre ein konzentriertes Arbeiten ermöglichen - mit einer ausgewogenen Balance zwischen Privatsphäre und Gemeinschaft. Als Kommunikations- und Besprechungsorte dienen die Küche und der Meeting Raum. In der Entstehungsphase gibt es für neue Mitglieder die Möglichkeit den Space aktiv mitzugestalten: z.B. im Workspace Layout, Design, in der Büroinfrastruktur und bei den Küchenfeatures.

LOCATION

Der Dachstuhl-Loft ist derzeit etwa 150 qm groß und wird eventuell um weitere 100 qm vergrößert. Eine kleine Terrasse, ein urban garden im großen Hof und große Fenster runden die Location ab.

Die alte Feuerwache steht heute unter Denkmalschutz. Derzeit sind hier Ateliers und Wohngemeinschaften untergebracht.

Interessenten melden sich bitte über: fireworks@taucher-sound.com .

FIREWORKS
Stockholmer Straße 4
13359 Berlin

Fashion Week Berlin
03.07.2012 - 08.07.2012

Kommende Woche steht die Hauptstadt wieder ganz im Zeichen der Mode. Bei der Berlin Fashion Week treffen sich Modeinteressierte, Einkäufer, Fachbesucher und Medienvertreter auf Shows und Awards, informieren sich auf Fachmessen, besuchen Ausstellungen und Offsite-Events.

Neben den Shows im Zelt der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin steht u.a. das Thema nachhaltiges Modedesign im Zentrum der Aufmerksamkeit - so z.B. bei der Ethical Fashion Show, dem GREENshowroom dem ecoShowroom und der SCOOP.

Die international führende Fachbesuchermesse für Street- und Urbanwear BREAD & BUTTER findet vom 04.- 06. Juli 2012 auf dem Gelände des Flughafen Tempelhof statt.

Die Modemesse PREMIUM und darin integrierte niederländische Ausstellung Dutch Touch Berlin, die Streetwearmesse BRIGHT, die New Yorker Trade Show (capsule), die Orderplattform für High Fashion SHOW & ORDER sowie THE GALLERY BERLIN und weitere externe Events runden das Angebot ab.

Unterstützt werden die Veranstaltungen der Fashion Week sowohl von der Berlin Partner GmbH als auch der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung.

Auch zahlreiche CREATE BERLIN Mitglieder sind auf der Berlin Fashion Week vertreten.
ESMOD BERLIN lädt zum Auftakt am 3. Juli in Kooperation mit dem Deutschen Historischen Museum zur Sondermodenshow "Fashioning Highlights" ein und öffnet die Ausstellung "Fashion Fashion - Europäische Moden 1700-1915".

CREATE BERLIN Vorstandsmitglied Gereon Pilz van der Grinten präsentiert mit E.F.E.C.T. vom 4. - 7. Juli die Show, Shop & Order Plattform SCOOP für Fachbesucher, Medienvertreter und Konsumentinnen. Mehr als 15 erlesene nationale und internationale Fashion und Lifestyle Designer zeigen und verkaufen ihre Eco-fairen Styles und Produkte. Für die SCOOP COLLECTIVE Show sind Akkreditierungen unter scoop-collective@berlin-efect.net möglich.

Der GREENshowroom ist ein unkonventioneller Messe-Showroom, der durch die Verbindung von Luxus mit Nachhaltigkeit zukunftsweisende Perspektiven im gehobenen Lifestylesegment schafft. Er findet vom 4. bis 6. Juli im Hotel Adlon statt.

JULIAANDBEN präsentieren am 5. und 6. Juli ihre Kollektion im Collect Showroom For Contemporary Fashion. Zudem sind Juliaandben im A7 Showroom vertreten - genau wie Gretchen, das Berliner Accessoires Label.

Die Ethical Fashion Show ist eine professionelle Messe für zeitgemäße Mode, die gleichzeitig ökologische und soziale Verantwortung übernimmt. Über 50 Aussteller präsentieren sich vom 4. - 6. Juli im ewerk, wo auch das gemeinsam mit CREATE BERLIN organisierte CREATE Green Frühstick am 6. Juli stattfinden wird.

Der ecoShowroom von sieben&siebzig zeigt vom 5. - 7. Juli hochwertige ecoLabels aus den Bereichen Mode, Beauty & Lifestyle. Neben ausgewählten Fashion- und Design-Kollektionen gibt es auch Tipps für einen veganen Beauty-Look sowie vegane Snacks.

FIER_on_FILM: Berlin Fashion Film Festival
03.07.2012 - 08.07.2012

The first edition of FIER_on_FILM, Berlin’s fashion film festival, will be launched during the upcoming Berlin Fashion Week. The festival, curated by some of the most influential characters of the international creative scene, groups together the most outstanding short-film directors and emerging fashion talent of our generation.

FIER_on_FILM presents fashion in an innovative way, combining film and fashion presentations. The event will consist in screening a selected range of fashion short films juxtaposed with the live presentation of garments, in order to provide an introduction to interactive fashion films. The screening will be followed by drinks and music, giving the audience the chance to get to know the filmmakers, designers and their collections.

The selection of fashion shorts is curated by major international creative players, including Vogue.it, Esmod Berlin and Sugarhigh.

Following the event, the fashion shorts will be screened across Berlin throughout the duration of Berlin
Fashion Week, and on selected websites, providing visibility to the emerging filmmakers and fashion
designers presented.


Programme:

July 3 - 19:00-23:00 - Official Screening: all finalists
@ Show & Order (Radialsystem LOCATION CHANGE)

July 5- 17:00-18:00 – Winners Screening & presentation by Tom Van der Borght
@ FIER showroom (The Wye, door C, Skalitzer Strasse 86)

July 6 - 21:00-22:00 – Winners Screening
@ SCOOP (Ex Reichsbank Neukölln, Ganghoferstrasse / 2)

July 8 – 17:00-18:00 – Winners Screening (public viewing – entrance 5 Euros)
@ FIER showroom (The Wye, door C, Skalitzer Strasse 86)

Screenings from the 3rd to the 6th of July are accessible via accreditation only, requested via the official Berlin fashion Film Festival email address (contact[at]berlinfashionfilmfestival.net) or via online form. Accreditation closes on June 29, 2012. Only registered visitors and accredited journalists will have access to the events.
The screening on July 8th is open for the general public, the entrance fee is 5 Euros.


C’n’B – Creativity & Business Convention in Köln
20.06.2012 - 22.06.2012

Es gilt weiterhin der besondere Tarif für CREATE BERLIN Mitglieder für 2 Tage C’n’B Convention: Die Tickets kosten 115 € (statt 150 €).

Die C’n’B – Creativity & Business Convention ist das internationale Forum für die Macher, Denker und Impulsgeber der Entertainmentbranchen. Die C’n’B Convention beleuchtet Inhalte, aktuelle Entwicklungen und zukünftige Geschäftsmodelle aus den Bereichen Musik, Film, Print, Games und Design.

Hier werden neue Produktions- und Vermarktungswege durch den Einsatz neuer Technologien und innovativer Vertriebswege präsentiert. Arbeitsfelder und Jobmodelle im digitalen Zeitalter werden auf ihre Chancen und Risiken geprüft.

Die Convention hat einen kreativen Kern! Auch in diesem Jahr wird Partnern und Teilnehmern der C'n'B die Möglichkeit gegeben, sich und ihr Business der C'n'B zu zeigen. Ab sofort gibt es auf der Homepage Informationen rund um Ausstellungsflächen und Buchungsmöglichkeiten, sowie ein besonderes Angebot für junge Unternehmen.

Die C’n’B Convention ist eingebettet in das c/o pop Festival, das über ganz Köln verteilt mit mehr als 50 Events (Konzerte, Lesungen, Screenings und Ausstellungen) rund 35.000 Besucher erwartet.

Bei Interesse an den Tickets für CREATE BERLIN Mitglieder schreibt bitte an greta.schuetz@c-o-pop.de

Weitere Informationen rund um die C'n'B sowie das Anmeldeformular für den Ausstellungsbereich gibt es auf www.cnb-convention.de

Domus Academy, BTK - Seminar „Visual Brand Design: From Aesthetics to Narrative”
12.06.2012

Anmeldung bis zum 8. Juni 2012 entweder per E-Mail (info@addisco.de) oder telefonisch unter 030- 46 77 77 999. Die Teilnahme ist kostenlos.

Seminar von Professor Stefano Cardini der Domus Academy in Mailand.

In seinem Seminar „Visual Brand Design: From Aesthetics to Narrative“ wird Professor Cardini einen Einblick geben, was modernes Branding bedeutet und wie die verschiedenen Design-Disziplinen für erfolgreiches Visual Branding verschmelzen.

Stefano Cardini ist Scientific Director und seit dem Jahr 1996 am Domus Academy Research Center in der Forschung und als Consultant tätig. Sein Spezialgebiet ist Interaction und Visual Design. Er hat maßgeblich zur Entwicklung der Visual Identity der Domus Academy beigetragen und arbeitet seit dem Jahr 2005 als Trivioquadrivio Art Director an der Entwicklung und Realisierung von Projekten, in denen Visual Communication, Events Design und Personalentwicklung miteinander verschmelzen.

Die Domus Academy, eine der Top 30 Design-Hochschulen der Welt (Business Week), bietet jungen Designern seit ihrer Gründung 1982 eine praxisnahe Hochschulausbildung, die Kreativität mit dem notwendigen Know-how verbindet. So hilft die Domus Academy jungen Kreativen, ihr Potenzial auszuschöpfen und wirtschaftlich erfolgreich zu sein.

Im Anschluss an den Vortrag wird Marzia Muscato, Regionalmanagerin Europa der Domus Academy, den Masterstudiengang „Visual Brand Design“ der DA vorstellen. Danach besteht die Möglichkeit zu vertiefenden Gesprächen in lockerer Atmosphäre.

Dienstag, 12. Juni 2012
Beginn der Veranstaltung: 18:00 Uhr

BTK Berlin
Bernburger Str. 24–25
10963 Berlin


Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

DMY International Design Festival 2012
06.06.2012 - 10.06.2012

Das DMY International Design Festival feiert in diesem Jahr zehnjähriges Jubiläum. Vom 6.bis 10. Juni 2012 stellen über 700 Designer, Firmen und Hochschulen neue Designobjekte, Materialinnovationen und zukunftsweisende Produktionsprozesse vor.

Bereits zum dritten Mal bilden die weitläufigen Hangars des Flughafen Berlin Tempelhof die beeindruckende Kulisse des Festivals. Die Ausstellung zeigt nicht nur serielle Endprodukte, sondern richtet besonderes Augenmerk auf die Prozesse und Konzepte, die zur Entstehung der Objekte geführt haben. 19 internationale Hochschulen präsentieren neue Arbeiten aus der Designforschung, während Designinstitutionen aus der ganzen Welt Gruppenausstellungen sowie Länder- und Städtepräsentationen zeigen, darunter etwa die Creative Design City Nagoya sowie Premsela, das niederländische Institut für Design und Mode.

Ein breites Rahmenprogramm aus Designer Talks, Symposien, Workshops und Abendveranstaltungen bietet weitere Einblicke in aktuelle Tendenzen der Gestaltung sowie Gelegenheit zum Austausch und zur Diskussion gegenwärtiger Designpraktiken. Erstmalig werden ebenfalls alle Einreichungen zum Designpreis der Bundesrepublik Deutschland während des Festivals im Flughafen Berlin Tempelhof präsentiert und die diesjährigen Nominierungen für den "Preis der Preise" bekannt gegeben. Darüber hinaus laden über 80 Galerien, Museen, Designshops und Open Studios Besucher des Festivals zu Satellitenausstellungen in der ganzen Stadt ein.

Die Exponate der in Tempelhofausstellenden DesignerInnen zeichnen sich durch ihre Unkonventionalität aus und reflektieren deren sozialen, nachhaltigen und kulturellen Werte:
Von durch Pflanzen gesteuerte Roboter (Thijs Ewalts) über Kickertische aus Sperrholzplatten (Jose Le Pirat / Entropia), außergewöhnliche Skulpturen aus Pompons (MYK) bis zu einem zum Leuchtkörper umfunktionierten Küchenquirl (findelkind) – die zentrale Ausstellung spiegelt aktuelle Entwicklungen im gegenwärtigen Produkt-Design wider und gewährt neben den zahlreichen Produktvorstellungen außerdem einen Einblick in die Entstehungsgeschichte und Entwicklungsprozesse der Objekte.

Weitere Details zu den Highlights des DMY 2012 erhaltet Ihr hier: das
Satelliten-Programm, das Symposium, die Open Talks, der DMY Award und das Klublabor. Infos zu Programm und Tickets gibt es auf der DMY Website.

Nicht zu vergessen: Am 7. Juni findet die NACHTSCHICHT - Lange Nacht der Designstudios, eine Kooperation von CREATE BERLIN und DMY Berlin statt.

DMY International Design Festival 2012
6. bis 10. Juni 2012
Flughafen Berlin Tempelhof, Columbiadamm 10, Eingang Hangar 2

Open Innovation Forum „Design meets Technology“
präsentiert von Enterprise Europe Network
07.06.2012 - 08.06.2012

Das Open Innovation Forum "Design meets Technology" zeigt, wie etablierte Innovationsmechanismen in Unternehmen aufgebrochen werden und öffnet den Blick auf unkonventionelle Anwendungsszenarien. In einem Workshop am 07.06.2012 können technologieorientierte Unternehmen und Designer ihre konkreten Ideen vorstellen. Die Kooperationsbörse am 08.06.2012 wird die Teilnehmer unterstützen, ihre Konzepte auch international zu vermarkten und neue Geschäftspartner zu finden.

Nach wie vor gibt es nur wenige Wissens- und Kontaktpools für die branchenübergreifende Zusammenarbeit von Unternehmen und Einrichtungen. Das DMY International Design Festival im Juni bietet dafür den idealen Rahmen, ist doch gerade Design oftmals der entscheidende Wettbewerbsvorteil bei technisch gleichwertigen Produkten.

Die Teilnahme am Workshop ist kostenfrei möglich, die Kooperationsbörse entgeltpflichtig (40,00 € inkl. MwSt.). Bei einer Registrierung bis 17.05.2012 erhalten Sie von uns außerdem ein entsprechendes Eintrittsticket für das DMY International Design Festival. Dafür ist eine Registrierung jedoch unbedingt erforderlich.

Das Open Innovation Forum "Design meets Technology" wird organisiert von Europe Enterprise Network Berlin-Brandenburg in der Berlin Partner GmbH.
Offizielle Partner sind u.a. das DMY Internationale Designfestival Berlin und das Internationale Designzentrum e.V. IDZ.

Workshop 07.06.2012 / Kooperationsbörse 08.06.2012
DMY International Design Festival Berlin
Flughafen Berlin Tempelhof
Platz der Luftbrücke 5
12101 Berlin

Kontakt:
Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg
Berlin Partner GmbH
Sibylle Kubale
Fon: +49 30 399 80 281
Sibylle.Kubale@berlin-partner.de

Hier gibt es nähere Programminformationen sowie die Online-Anmeldung.

ADC Kongress 2012
09.05.2012 - 13.05.2012

Vom 9. bis 13. Mai 2012 findet das Festival des Art Directors Club für Deutschland (ADC) e.V. zum dritten Mal in Frankfurt am Main statt. Das übergreifende Motto lautet in diesem Jahr: „Ideen sind das Geld von morgen. Kreative als Vorboten einer neuen Ökonomie.“

Das ADC Festival bietet ein umfangreiches Programm: vom Kongress mit Top-Referenten über die Junior Days für den Kreativnachwuchs bis hin zur Verleihung der begehrten ADC Nägel und der weltweit größten Ausstellung für kreative Auftragsarbeit.

Das Leitthema des ADC Festivals rückt den Mehrwert von Kreativität für die Wirtschaft in den Mittelpunkt. Es geht um herausragende Kommunikationsideen, um deren Tragfähigkeit und wie Kreative mit dem Blick über den Tellerrand verstärkt zur Wertschöpfung in Unternehmen beitragen. Die Fragestellung „Wie kann eine Ökonomie der Zukunft von kreativen Ideen profitieren?“ zieht sich als roter Faden durch das gesamte Programm des ADC Festivals und des ADC Kongresses.

Mit einem neuen Konzept schlägt der ADC Kongress in diesem Jahr die Brücke zwischen Themen der Wirtschaft und der Kreativen. Als offenes Diskussionsforum bietet er den Besuchern Inspiration und interdisziplinären Gedankenaustausch. Internationale und nationale Referenten sowie Vordenker anderer Disziplinen halten am 11. und 12. Mai 2012 Impulsvorträge und diskutieren mit den Kongress-Teilnehmern. Zu den Key Note-Speakern zählen Dr. David Bosshart, CEO des Gottlieb Duttweiler Instituts in Rüschlikon/Zürich, Prof. Michael Braungart, Gründer der EPEA Internationale Umweltforschung GmbH, und Katie Salen, Game Designerin und Professorin an der DePaul University of Computing and Digital Media.

Weitere Informationen und Tickets findet Ihr rechts in der Randspalte.

M Berlin Marketing Award 2012
15.04.2012

Berlin ist anders. Menschlicher. Echter. Und vor allem: Kreativer. Den Pegelstand dieser Kreativität misst der Marketing Club Berlin (MC Berlin) nunmehr zum vierten Mal im Rahmen des „M Berlin Marketing Award 2012“. Hierbei sucht der MC Berlin Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Handel und Dienstleistungen, deren Marketingkonzepte in besonderem Maße neue und originelle Ideen beinhalten.

Die besten Einreichungen werden mit dem Hauptpreis in Gold, Silber und Bronze ausgezeichnet. Zusätzlich werden mehrere Sonderpreise verliehen. Zusammen mit dem Marketing Club Potsdam wird mit dem „M – für die Region Berlin-Brandenburg“ hervorragendes Standort-Marketing ausgezeichnet. Weitere Sonderpreise ehren den besten Werbespot eines Berliner Unternehmens und das erfolgreichste Berliner Startup. Der Sonderpreis der Jury wird jedes Jahr an eine Persönlichkeit vergeben, die sich nachhaltig um das Berliner Standort-Marketing verdient gemacht hat. Eine Premiere findet mit der Verleihung des Sonderpreises für die beste CSR-Kommunikation statt, der 2012 zum ersten Mal vergeben wird.

Die Gala zur Preisverleihung des „M“ findet am 28. Juni 2012 auf dem Gelände des Flughafens Tempelhof statt. Die Schirmherrschaft der Preisverleihung übernehmen die Berliner Wirtschaftssenatorin Sybille von Obernitz und der Brandenburgische Wirtschaftsminister Ralf Christoffers.

Weitere Informationen zum M Award 2012, sowie Teilnahmebedingungen und Anmeldeformulare gibt es online unter www.marketingclubberlin.de

Der Einsendeschluss für die Anmeldung ist der 15. April 2012.

Berliner Bank Zukunftsdialoge – Die Erfolgsgeschichte einer Dialogreihe
22.03.2012

Für die Veranstaltungsreihe „Berliner Bank Zukunftsdialoge“ wurden die Berliner Bank und die Agentur Felten & Compagnie am 22. März 2012 mit dem Internationalen Sponsoring Award (ISA) in der Kategorie Mediensponsoring ausgezeichnet.

Aufbauend auf der Marktforschungsstudie „Berlin 2030 – Eine Zukunft für Berlin“, die von der Prognos AG im Auftrag der Berliner Bank im Jahr 2010 erstellt wurde, veranstaltete die Bank gemeinsam mit regionalen Medienpartnern öffentliche Podiumsdiskussionen, um die Berlinerinnen und Berliner zur aktiven Bürgerbeteiligung aufzurufen. Gemeinsam mit ihnen und ausgewählten Vertretern aus Politik und Wirtschaft hat die Bank die Herausforderungen und Chancen Berlins diskutiert.

Gemeinsam mit den großen Tageszeitungen Berlins Berliner Zeitung, Berliner Morgenpost und Tagesspiegel wurden im November des vergangenen Jahres und zu Beginn dieses Jahres Veranstaltungen zu den Themen „Berlin – Welthauptstadt der Kreativen“, „Erneuerbare Energien für Berlin“ und „Berlin – Zukunftsorte und Zukunftsjobs“ durchgeführt.

Der ISA wird seit 19 Jahren alljährlich vom Fachverband Sponsoring FASPO in den Kategorien Sport-, Public-, Kultur- und Mediensponsoring sowie Innovation vergeben. Er ist einer der ältesten Preise der Kommunikationsbranche und gilt als Qualitätsmaßstab für professionelles Sponsoring

Aufgrund des großen Erfolges wird die Dialogreihe in diesem Jahr mit insgesamt drei weiteren Veranstaltungen fortgeführt. Wir halten Euch auf dem Laufenden!

Der MONOQI Shop ist eröffnet!
12.03.2012

Die Beta-Phase ist beendet – das Berliner Start-Up MONOQI hat offiziell seinen Online-Shop mit Produkten von Established & Sons, Hay, Anna Tascha und Thonet eröffnet.

Als Online-Plattform für Design möchte MONOQI mit außergewöhnlichen Produkten und dem Prinzip des curated shopping das Einkaufserlebnis für Design-Aficionados aufwerten und zugleich Menschen für Design begeistern, die bisher kaum Zugang dazu hatten.

Unterstützung erhält MONOQI dabei von internationalen Investoren, darunter bekannte Persönlichkeiten aus der Kunstwelt wie Unternehmer und Designer Rolf Sachs, Minimum-Gründer Wilfried Lembert sowie Dr. Jochen Gutbrod, ehemaliger Vorsitzender von Holtzbrinck, Filmproduzent Dario Suter, Michael Rosenblat, Gründer des Modelabels Tom Tailor und Angel Investor Christophe Maire. Mit ihrer Hilfe möchte das Gründer-Trio Simon Fabich, Felix Schlegel und Sarah Mettler eine Plattform für Design schaffen, die nicht nur Kunden begeistertm sindern auch den Designern hinter den Produkten eine Stimme und ein Gesicht gibt.

Die Macher von MONOQI finden, gutes Design soll für jeden zugänglich und bezahlbar sein – und so das Leben schöner machen. Finden wir auch. Und seit Montag sind wir diesem Ziel einen Schritt näher gekommen - dank der Eröffnung des MONOQI Online-Shops. Ab sofort gibt’s 3x die Woche handverlesenes Design zum Vorteilspreis.

Vom 16. bis 25 März können Produkte aus dem MONOQI Portfolio im Pop-Up Store in der Designgalerie Appel in der Torstraße 114 in Berlin Mitte besichtigt werden.

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Stöbern!

Fundraising 2.0 - camp & conference
19.01.2012 - 20.01.2012

Die Konferenz für Fundraising im vernetzten Zeitalter

Kalkscheune | Johannisstr. 2 | 10117 Berlin

Bereits zum dritten Mal wird die Veranstaltung Fundraising 2.0 - camp & conference Experten des Online-Fundraisings zusammenbringen, um sich gemeinsam über aktuelle Entwicklungen und Strategien im Online-Fundraising auszutauschen.
Über zwei Tage, am 19. und 20. Januar 2012, bietet das Konferenz- und Barcamp-Format den idealen Rahmen zum Know-how- und Wissenstransfer. Erwartet werden mehr als 500 Teilnehmerinnen aus den Bereichen Kultur, Wirtschaft, Politik und Medien, die sich für Fundraising und Businessmodelle im vernetzten Zeitalter interessieren. Veranstalter sind fundraising2.0 und newthinking communications GmbH, bekannt als die Veranstalter der re:publica.

Das Programm wird 2012 aufgrund der guten Resonanz und Erfahrungen der letzten Jahre um noch mehr Experten-Wissen erweitert werden. Die [link zum programm fünf Themen-Schwerpunkte 2012[ende link] decken dabei eine große Bandbreite an Online-Fundraising-Themen ab:

1) Online-Strategien: Von der Vision zum Projekt
2) Tools & Technik
3) Multichannel Fundraising
4) Social Business models
5) Fundraising global

Eine weitere Besonderheit unseres Konferenz- und Barcamp-Formats wird sein, ass die Referenten nicht nur Vorträge über aktuelle und innovative Konzepte des Online-Fundraising halten werden. Im Anschluss an ihre Vorträge werden die Experten zusätzlich auch Workshops veranstalten. Dadurch besteht die Möglichkeit im direkten Kontakt zwischen Teilnehmern und Sprechern gemeinsam themenspezifische Grundlagen zu erarbeiten.

EINE GROSSE STADT UND IHRE KREATIVEN
07.12.2011

Robert Eysoldt versetzt sich in die Zukunft und schreibt über die Vergangenheit

Es war einmal eine große Stadt. Der Sturm der Geschichte hat sie kräftig durchgerüttelt. Sie wurde ausgebombt, wieder aufgebaut, geteilt und wieder vereinigt. Das Ergebnis: niedrige Preise und viel freier Raum. Sehr viel freier Raum.

Zuerst mischten sich die Inselbewohner des Westteils mit den Bewohnern des Ostteils. Gemeinsam tasteten sie sich erst vorsichtig und dann immer forscher voran. Man handelte ohne großes Regelwerk, losgelöst von klassischen Marktgesetzen. Man tat es, weil man es wollte und konnte, manchmal auch weil man es nicht durfte. Alles schien möglich zu sein. Nicht alle Ansätze führten zum Erfolg, aber wer wollte das vorher schon definieren? Die Zeit war reif zum Ausprobieren. Ideen brauchen Zeit und Raum, darin waren sich alle einig.

Die Stadt sendete ihre Botschaft in die Welt: In dieser Stadt seid ihr gut aufgehoben. Hier kann man was hochziehen. Miete? Ach vergiss es. Hier wird FREIHEIT groß geschrieben. Und sie kamen aus der ganzen Welt, ließen andere große Städte hinter sich – Designer, Künstler, Musiker, Clubmacher und all die anderen Kreativen. Gemeinsam wurde geplant, gemacht und hochgezogen. Der Lohn der Arbeit war häufig nur ein gutes Gefühl. Die internationale Presse stimmte in den Lobgesang ein und schrieb die Stadt hoch zum internationalen Zentrum der Kreativen. Arm und sexy konnte man lesen. Auf die Kreativen ließ sich das auf jeden Fall anwenden.

Dann kamen die Etablierten. Erst Wochenendtrips, dann Bürosuche. Bei diesen Mieten doch kein Problem. Sie stolperten durch die Stadt und saugten alles auf. Die Ideen, das Gefühl. Trendtourismus. Manche hatten gar keine Bleibe und feierten einfach durch.

Auch die Politik erkannte das Kreativpotenzial der großen Stadt. Aus Überzeugung und aus Mangel an Alternativen. So wurde geclustert, bewertet und gefördert. Es wurde viel gefördert. Man war in der großen Stadt nicht immer einer Meinung wohin das Geld fließen soll, aber es passierte etwas.

Bei den in Auftrag gegebenen Studien stellte sich heraus, dass sich die Kultur- und Kreativwirtschaft in Zukunft zum entscheidenden Wachstumstreiber der Stadt entwickeln würde. Alle hatten die Kreativen richtig lieb. So erhielten sie Zugang zu Geldmitteln, um eigene Ideen zu realisieren und die steigenden Einnahmen halfen einigen Kreativen dabei die steigenden Kosten in den Griff zu kriegen.

So lief es dann Jahr für Jahr. Man verglich sich mit anderen Metropolen, professionalisierte Prozesse, gründete Netzwerke und sah weiterhin Licht am Horizont. Stets bemüht und manches auch im roten Rahmen.

Doch dann passierte es: Anfangs hatte man es nicht bemerkt. Ganz leise hatte es sich angeschlichen. Aus dem Gefühl wurde eine Ahnung und schließlich Gewissheit. In der Club-Szene ließ es sich zuerst ablesen. Sperrstunde. Das Leben der Club-Betreiber wurde schwieriger, obwohl sich die große Stadt so gerne mit seinem Nachtleben als weltoffene Stadt darstellte.

Viele Objekte, eben noch Zentren der Kreativität, wechselten den Besitzer und wurden nicht gerade feinfühlig weiterentwickelt. Viele Bars und Boutiquen mussten internationalen Geschäftsketten weichen. Kleinere Projekträume und Bühnen konnten die steigenden Mieten nicht mehr zahlen. Bezahlbare Räume für Neues wurden knapp und die Alternativen, die auf dem Markt waren, gaben nicht viel her. Temporäre Nutzung war keine dauerhafte Lösung. Zu unsicher.

Das Geschäft mit Beton boomte, aber was wurde aus der Vielfalt? Attribute, die bis dahin wichtig waren für diese Stadt, verschwanden. Das Unsortierte, das aktionsgetriebene Schaffen, die Impulse. Was eben noch kantige Basis für Vielfalt war, wurde sukzessive glattgeschliffen. Die Kreativen waren verunsichert. War ihre Arbeit getan? Man zog erst einmal weiter. Stadtteil um Stadtteil wurde neu erkundet, bezogen und wach geküsst. Aber kaum entwickelte sich dort das neue Leben, ging es von vorne los. Es war ein Katz- und Maus-Spiel.

Irgendwann fühlten sich die Kreativen in die Ecke gedrängt. Sie entwickelten einen Plan: Entzug. Für ein langes Wochenende wolle man seine Arbeit, sein Treiben, seine Projekte einstellten. Und zwar alle zusammen. An einem Freitag im Mai war es dann soweit. Clubs wurden geschlossen, Konzerte fielen aus, Design- und Mode-Showrooms machten Pause. Es gab keine Ausstellungen und alle die mit sehr viel Eigeninitiative irgendetwas hochgezogen hatten, machten mal Urlaub. Selbst einige Theaterhäuser schlossen ihre Türen.

Da lag sie nun die große Stadt. Ganz ohne künstlerisch kreativkulturelles Programm. Der absolute Stillstand. Manch einer seufzte: Endlich Ruhe! Die Kreativen hatten nun ein wenig Zeit. So ging man auf Tour. Neugierig. Immer weitere Kreise zog man rundherum um die große Stadt, streifte andere Orte und übertrat Grenzen. Plötzlich lag eine andere große Stadt vor ihnen. Dieser Stadt erinnerte sie an die andere große Stadt, die jetzt hinter ihnen lag. Dreckig und voller Charme. Abweisend und einladend zugleich.

Ich habe leider vergessen, wie diese neue Stadt hieß. Detroit? Budapest? Ich weiß nur noch, dass die Kreativen dort, in dieser fremden großen Stadt ganz neu angefangen haben zu entdecken, zu beleben und aufzuwerten. Wie ein kreativer Renovierungstrupp. Es war einmal eine große Stadt...

---

Veröffentlicht in BERLIN MAXIMAL, dem Mittelstandsmagazin des Tagesspiegels, No1|2012

---

Robert Eysoldt arbeitet als Kommunikationsberater in Berlin. Als Vorstandsmitglied des Designernetzwerks Create Berlin und Mitbegründer von all2gethernow engagiert er sich ehrenamtlich für die Weiterentwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft.

Berlins Zukunft im Dialog
08.11.2011

„Welthauptstadt der Kreativen“: Berliner Bank und Berliner Zeitung luden zur Diskussion

Am vergangenen Dienstag fand im Hause des Berliner Verlags der erste öffentliche Berliner Bank Zukunftsdialog statt. Das Motto der Podiumsdiskussion lautete: „Berlin: Welthauptstadt der Kreativen - Chancen und Risiken“. Mit großem Interesse verfolgten fast 200 Gäste einen munteren Dialog.

Adalbert Kurkowski, Mitglied der Geschäftsleitung der Berliner Bank, leitete mit seinem Impulsvortrag die Podiumsdiskussion ein, in dem er Fragestellungen zur Rolle der Kreativwirtschaft für die Hauptstadt und zu deren Förderungs- und Unterstützungsmöglichkeiten aufwarf. Hierbei bezog er sich im Wesentlichen auf Aussagen der Zukunftsstudie der Berliner Bank, die der Kreativwirtschaft bis zum Jahre 2030 überproportionale Wachstumsquoten verspricht.

Die anschließende Podiumsdiskussion wurde von dem Stellvertretenden Chefredakteur der Berliner Zeitung, Robert von Heusinger, moderiert. Ausgewählte Vertreter der Berliner Kreativwirtschaft wie Jürgen Schepers, Branchenkoordinator Kreativwirtschaft IHK Berlin, Nicole Srock.Stanley, Geschäftsführerin von dan pearlman und Vorstandsmitglied von Create Berlin sowie Ingrid Walther, Clustermanagement Kreativwirtschaft der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Berlin diskutierten auf dem Podium unter anderem die Frage eines Masterplans für die Berliner Kreativwirtschaft.

Im Anschluss entwickelte sich mit den anwesenden Gästen eine kontroverse Diskussion zu den tatsächlich vorhandenen Fördermöglichkeiten und zur Notwendigkeit der Verteilung der öffentlichen Gelder. Besonders kritisch wurde der Sachverhalt gesehen, dass die etablierte Kulturszene wie Theater und Museen rund 390 Mio. Euro vom Senat erhielten, während die sogenannte „freie“ Szene lediglich 10 Mio. Euro erhält.

Mehr Informationen über diese und folgende Zukunftsdialog-Veranstaltungen auf der Homepage der Berliner Bank.

People in beta - Festival
01.10.2011

Samstag, 01. Oktober 2011
betahaus
Prinzessinnenstraße 19/21
10999 Berlin

Ganztägiges Festival mit Awesome Foundation Award Verleihung, Betapitch sowie Talks, Coworking-Sessions und Maker Lab

Berlin etabliert sich immer mehr zu fruchtbarem Nährboden für kreative Startups und neue Ideen, sei dies die Arbeitsform oder den Arbeitsinhalt betreffend. Wir möchten diesem Trend Rechnung tragen und die Gelegenheit nutzen, Maker, Coworker und Startups unter einem Dach zu vereinen und für andere Coworking erfahrbar zu machen.

Der Tag wird mit einem betabreakfast eingeleitet, bei dem auch erneut der Awesome Foundation Award verliehen wird.
Die Bewerbungen hierfür laufen bereits über http://awesomefoundation.org/
Achtung! bitte das Chapter Berlin auswählen.

Am Ende des Tages starten wir mal wieder einen BETAPITCH, denn wir möchten das beste Startup küren. Ab sofort könnt Ihr Euch mit einem Onepager für den Start Up Call bewerben. Das Gewinnerteam bekommt 6 Monate einen Teamroom im 4. Stock des betahaus for free und ein feines Coaching Programm inklusive. In der Jury sitzen neben potentiellen Investoren auch ein paar Rockstars aus der Start Up Szene. Bewerbungen unter http://www.betapitch.de/

Wie so oft, darf auch an diesem Tag eine große People in Beta PARTY zum Abschluss des Sommers nicht fehlen.

Wir freuen uns auf jede Bewerbung für den Awesome Foundation Award und / oder den Betapitch sowie jeden Interessierten, der am Samstag, 01. Oktober 2011 vorbei kommt.
Infos zur Anmeldung für Workshops und Details zum Tagesprogramm folgen in Kürze auf www.betahaus.de/peopleinbeta

LOCAL: HERO
02.09.2011 - 11.09.2011

Fotografie, Berlin und Heldentum.

Zum fünften Geburtstag präsentiert die Bildagentur Shotshop in der Ausstellung LOCAL: HERO unkonventionelle Fotografien und subjektive Welten von "Helden" aus ihrem Portfolio. Alle Bilder sind Teil der WANTED Kollektion und exklusiv bei Shotshop.com.

Lokale Helden brauchen weder Superkräfte noch ein Kostüm und sind dennoch stets im richtigen Augenblick zur Stelle. Bewaffnet nur mit Kamera, gutem Gespür und Auge für die Situation haben sich die Fotografnen der Ausstellung LOCAL: HERO den uninszenierten Momenten verschrieben. Im Kampf gegen die Hochglanzwelt entwerfen sie eine ästhetische Gegenwelt - antiwerblich, spontan, persönlich.

Viele der 24 ausgestellten Fotografen sind interdisziplinäre Grenzgänger zwischen Fotografie und Gestaltung. Als Designer haben sie mitunter einen eigenen Blick auf die Welt, entdecken Spannendes im vermeintlich Banalen, enthüllen narrative Elemente im Zufälligen. Ihre Fotografien erzählen kleine Geschichten, handeln von den kleinen, stillen, manchmal auch lauten Helden des Alltags.

Auch die Ausstellung selbst ist wie eine Geschichte gegliedert. Herausgekommen ist ein assoziativ gruppierter Zyklus. 11 Stationen in 9 Räumen stehen thematisch für archetypische Stationen einer klassischen Heldenreise: Calm, Call, Refusal, Departure, Crossing, Conflict, Contest, Reward, Returning, Resurrection, Transformation. Auf 2 Etagen und knapp 300 qm Ausstellungsfläche begeben sch die Ausstellungsbesucher auf eine spannende Reise und folgen diesem dramaturgischen Grundmuster beim Durchschreiten der Räume.

ESMOD Haus, Görlitzer Straße 51, Berlin-Kreuzberg
Vernissage: 02. September, 19 Uhr
03.-04. September 2011, 16-22 Uhr
09.-11. September 2011, 16-22 Uhr

Mit Arbeiten von: Karsten Jipp, Berlin, Germany ++ Stefan Schweppe, Schöneck, Germany ++ Anaïs Kohler, Langenthal, Switzerland ++ Nadine Platzek, Dortmund, Germany ++ Matthias Ropel, Berlin, Germany ++ Sebastian Wahsner, Trier, Germany ++ Steve Zeidler, Werchow, Germany ++ Peer Hanslik, Hamburg, Germany ++ Tuomas Marttila, Mustio, Finland ++ Ulf Büschleb, Berlin, Germany ++ David Ewing, Melbourne, Australia ++ Lina Grün, Berlin, Germany ++ Carsten Jacobs, Hamburg, Germany ++ Andreas Keudel, Hannover, Germany ++ Christian Kudler, Garching, Germany ++ Steve Lovegrove, Geilston Bay, Australia ++ Manuela Neukirch, Ellwangen, Germany ++ Sebastian Niehoff, Herne, Germany ++ Carolin Pankert, Berlin, Germany ++ Britta Pedersen, Berlin, Germany ++ Sebastian Runge, Telgte, Germany ++ Maria Vaorin, Potsdam, Germany ++ Martin Voigt, Bischofswerda, Germany ++ Lutz Wallroth, Berlin, Germany

Member News: Jitter
27.08.2011 - 09.09.2011

Poète maudit – Charles Baudelaire. Eine Hommage zum 144. Todestag
Ausstellung, Performance, Vortrag, Lesung, Künstlergespräch

Am 31. August jährt sich zum 144. Mal der Todestag von Charles Baudelaire. Jitter. Magazin für Bildkultur ehrt den Dichter der »Blumen des Bösen«, bedeutenden Kunstkritiker und Theoretiker der Moderne mit einer Hommage.

Baudelaire gilt als Prototyp des »Poète maudit«, des verfemten Dichters, der, von der Gesellschaft ausgestoßen, seinerseits nur Verachtung für diese aufbringt, da sie in seinen Augen ihr Dasein unterwürfig dem zweckrationalen Handeln verpflichtet. Zur Zerstreuung sucht sie die billigen und oberflächlichen Vergnügen, ihr Leben ist ästhetischer Notstand und sie weiß es nicht einmal. Erkenntnis durch ästhetische Reflexion wird gar nicht erst angestrebt, das Dichterwort ist für sie wertlos; er wiederum hält sie seines Werks für unwürdig.

Dieser Mythos gewordene »Poète maudit« bildet den Ausgangspunkt der künstlerischen und theoretischen Auseinandersetzung mit Leben und Werk Baudelaires in Bild, Performance, Vortrag, Lesung und Künstlergespräch.

Gezeigt werden Arbeiten von 11 Künstlern aus den Bereichen Illustration, Comic und Street Art. Man erkennt in ihnen Nachfahren des von Baudelaire so geschätzten Zeichners Constantin Guys, den er in seinem berühmten Essay »Der Maler des modernen Lebens« portraitiert hat. Baudelaire war mit den wichtigsten Künstlern seiner Zeit bekannt, umso überraschender ist es, dass er dem heute vergessenen Guys, der in erster Linie Illustrator war, vor allen anderen zusprach, mit seiner Kunst das Wesen des modernen Lebens erfasst zu haben.

Begleitend zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Programm

Freitag, 26. August ab 19 Uhr
Ausstellungseröffnung mit einer Einleitung von Andreas Rauth

Freitag, 02. September ab 19 Uhr
Künstlergespräch
»Baudelaire und die Bilder. Bilder zu Baudelaire.«
Moderation: Dr. Peter Funken

Freitag, 09. September ab 19 Uhr
Performance
Richard Rabensaat

Baudelaire: gelesen und vertont. Der Autor und Sprecher Hans Henrik Wöhler leiht dem Wort des Dichters seine Stimme. Martin Zitzmann (Orgel) und Reiner Schmidt (E-Gitarre) improvisieren dazu.

Poète maudit – Charles Baudelaire. Eine Hommage zum 144. Todestag
Ausstellung, Performance, Vortrag, Lesung, Künstlergespräch
27. August – 09. September 2011
Vernissage 26. August ab 19:00 Uhr
Galerie erstererster, Pappelallee 69, Berlin-Prenzlauerberg

Veranstaltungsseite: http://www.jitter-magazin.de/jitter-Poete-maudit.html

Torstrassen Festival
03.09.2011

Zum allerersten Mal: das Torstraßenfestival!

Mit dutzenden Geschäften, Bars, Clubs und Restaurants

8 Bühnen, 25 Live Acts – und nur ein Ticket für alles.
CREATE BERLIN verlost unter seinen Mitgliedern 2x2 Festivaltickets.


Vom Geheimtipp zur hippen Einkaufsmeile, vom morbiden Charme der Wendejahre zu Lofts und Soho-House:
Die Torstraße ist eine der dynamischsten Straßen Berlins. Sie wird von Anwohnern im Kiez genauso geschätzt wie von immer mehr Besuchern und Betreibern der etablierten und neu angesiedelten Clubs, Restaurants und hippen Stores.

Grund genug für Andreas Gebhard, Andrea Goetzke und Melissa Perales, der Straße, an der sie leben und arbeiten, jetzt zum ersten mal ein eigenes Nachbarschaftsfest und Musikevent zu widmen: Das Torstraßenfestival.

Am Samstag, 3. September 2011, von 12 bis 21 Uhr, feiern alte und neue Nachbarn, Kenner und Besucher der Torstraße, mit Bands aus der ganzen Welt auf der knapp zwei Kilometer langen Torstraße zwischen Mitte und Prenzlauer Berg. Geplant sind über 25 Live-Acts, die jeweils eine Stunde lang auf einer der 8 Bühnen spielen. Diese Locations sind schon mal mit dabei: CCCP, Gaststätte W. Prassnik, Grüner Salon, Kaffee Burger, Schokoladen, St. Oberholz, White Trash Fast Food und die Z-Bar.

Alle Orte sind mit nur einem Ticket zugänglich, das im Internet im Vorverkauf oder am Torstraßenfestival-Tag an den Türen jedes Veranstaltungsortes gekauft werden kann.

Neben der Musik bieten die Shops, Läden und Galerien viele Überraschungen für die Besucher, denn alle wollen dazu beitragen, dass das Torstraßenfestival Spaß macht. Der 3. September endet mit einer großen gemeinsamen Party – der Ort wird noch bekannt gegeben.

Das Programm entwickelt sich und wird laufend ergänzt, mehr unter: www.torstrassenfestival.de

Member News: Rosendahl Berlin
19.08.2011 - 02.09.2011

Versus – Ulli Beyer in der F40 Galerie

Am 19. August 2011 wird die Ausstellung »Versus« mit Arbeiten des Berliner Künstlers Ulli Beyer eröffnet.

Die Ausstellung in den Räumen der ANH Hausbesitz ist Bestandteil des integrativen Kommunikationskonzepts, welches im Rahmen der Corporate Design Entwicklung für das in Berlin und Nordrheinwestfalen tätige Immobilienunternehmen umgesetzt wird. Verantwortlich für die Konzeption und Realisierung der Markenpositionierung des Projektentwicklers und Bestandhalters ist Rosendahl Berlin – committed member bei Create Berlin.

Die temporäre Galerie »F40« befindet sich in der Friedrichstraße 40. Bei dem Gebäude handelt es sich um ein exklusives 8-geschossiges Büro- und Geschäftshaus in unmittelbarer Nähe des „Checkpoint Charlie“, welches im März 2011 fertiggestellt wurde. Die einzigartige Architektur zeichnet sich durch transparente Fassaden mit vertikalen Glaslamellen und zweigeschossigen Erkern aus.

In den aktuell im Bau befindlichen Immobilien der ANH Hausbesitz, wie dem Stettiner Vorortbahnhof in Berlin Mitte oder dem Hotel am BBI sind weitere Ausstellungen geplant.

Der Künstler Ulli Beyer wurde 1943 in Berlin geboren und studierte von 1961–65 in Bremen bei Karl-Fred Dahmen und Winfried Gaul, in Düsseldorf bei Beuys und in Berlin bei Alexander Camaro Kunst. Nach verschiedenen Galerieprojekten sind seine Werke heute in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen u.a. in Düsseldorf, Krefeld, Berlin, Wilhelmshaven, Gent, Groningen, Amsterdam, Warschau, Moskau und New York zu sehen.

--
Ulli Beyer »Versus«
Ausstellungseröffnung: 19. August 2011, 19.30 Uhr
Die Einführungsrede zur Eröffnung der Ausstellung hält Eckhard Fürlus (wissenschaftlicher Mitarbeiter im Lehrgebiet »Medientheorie« im Studiengang Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation (GWK).

Galerie F40, Friedrichstraße 40, 10969 Berlin
Öffnungszeiten: 19. August 2011 bis zum 02. September 2011, Samstag und Sonntag 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr und nach Vereinbarung unter Telefon 0171 353 69 90

Member News: Cannics Art Bang
07.07.2011 - 09.07.2011

58POP-UP-GALLERY // BRUNNENSTRASSE 24
am 07.07. und 08.07. von 19:00 bis 23:30
Hier zur Party anmelden!
UND
Tagsüber(!) BRIGHT SKATEBOARDMESSE // NORMANNENSTR. 19
vom 07.07. bis 09.07. täglich 10:00 bis 18:00

Der Dauer-Kooperationspartner des CREATE BERLIN Mitglieds escape, die Agentur 58 aus Frankfurt, präsentiert eine Ausstellung über Character Design der besonderen Art: Cannics!

40 international Schaffende legten ihre Hände und ihre Zeit an “Cannics”, einem 30cm hohen und stets gutgelaunten Comic-Fettsack. Zum ersten, interdisziplinären Cannics-Projekt haben Schreiner, Produktdesigner, Skateboardfahrer, DJs, Porzellan-Designer, Automotive Interieur Designer, Texter, Illustratoren, Vollzeitkünstler, Eventagenturen, und Designbüros beigetragen, um ihre eigene Interpretation von Cannics zu remixen.
Die Künstler schufen ihrer Zunft entsprechend die unterschiedlichsten Skulpturen:
ob aus Massivholz geschnitzt, oder gefräst, aus Porzellan gebrannt, als kleine Installation, komplett aus Flüssigharz gelasert oder einfach mit Liebe handbemalt, präsentiert FIFTYEIGHT3D in Berlin die Cannics-Austellung mit über 40 Unikaten aus den verschiedensten Schaffensarten und Kulturen.

beteiligte Berliner Künstler:
Nik Schweiger / 3deLuxe-Biorythm // Germany
Pierre Becker / TA-TRUNG // Germany
Tobias Rehberger // Germany

U.A.
Matt Walker / Dead Presidents Designs // USA
Ayako Tagaki / UAMOU // JAP
Tobias Rehberger // GER
Emilio Garcia // ESP
Jeff Lamm // USA
BLObPUS // JAP
3deluxe // GER
Killer J // JAP
auxpeer° // DEN
FIFTYEIGHT3D // GER
& many more:::

NOCH MEHR ÜBER CANNICS AUF:
www.cannics.com

KOORDINATION DER AUSSTELLUNG IN BERLIN:
Designbüro TA-TRUNG, Berlin
www.ta-trung.com

Visionen, Geschäftsmodelle und Insights aus der Praxis: Creativity and Business Convention
22.06.2011 - 24.06.2011

Vom 22. bis 24. Juni 2011 veranstaltet die c/o pop in Köln die Creativity & Business Convention – C'n'B.
Tickets für die C'n'B enthalten eine Show aus dem c/o pop Festival.
Jetzt buchen unter: http://bit.ly/CnBTickets

CREATE BERLIN verlost 5 Tickets unter den Mitgliedern des Netzwerks!

Als Aktionsplattform der Kreativwirtschaft beleuchtet die dreitägige Veranstaltung die Schnittstellen und gemeinsamen Herausforderungen der Entertainmentbranchen: Finanzierung, Verwertung, Rechte und Trends. Ziel ist es, kreatives Potenzial über die Grenzen der Teilbranchen hinweg zu entwickeln und neue Kooperations- und Geschäftsmodelle zu fördern.

Dazu stellt die C'n'B nun einen ersten Programmüberblick für 2011 vor:

Real Digital Business

Nachdem die ersten Hypes um das Geld verdienen im Netz abgeklungen sind, fragen wir, welche Digital-Business-Modelle sich in der Produktion, Vermarktung und Verwertung kreativer Inhalte tatsächlich durchgesetzt haben und langfristig tragen. Welche Monetarisierungsstrategien eignen sich für kleine Akteure und welche sind relevant für die großen Industrievertreter? Dazu befragen wir digitale Riesen nach ihren Entertainmentstrategien und diskutieren Geschäftsmodelle wie Abonnement oder Streaming on-demand, die auch für die KMUs spannende Perspektiven eröffnen.

Trends

Wie wird die Kreativwirtschaft sich zukünftig entwickeln? Trends wie das vernetzte Arbeiten in Coworking Spaces, Crowdsourcing oder Open Innovation Konzepte werden die Lebens- und Arbeitsmodelle der Kreativen entscheidend beeinflussen. Genauso verändern Trends, die in der Kreativwirtschaft beheimatet sind, z.B. das Übersetzen von Spiel-Dynamiken in fremde Prozesse („gamification“), andere Wirtschaftbereiche. (u. a. mit Martin Thörnkvist (Media Evolution), Jonathan Imme (until we see new land) und Tony Anscombe (AVG)

Content: Rights and monetisation

Wem gehören die Inhalte? Die Frage nach dem Urheberrecht im Zeitalter des digitalen Content ist nach wie vor unbeantwortet. Aktuelle Entwicklungen, wie die Gründung des Vereins „Digitale Gesellschaft“ und der Zusammenschluss der „Contentallianz“, zeigen, wie stark die Meinungen und Forderungen innerhalb der Branche auseinander gehen. In Streitgesprächen stellen relevante Player ihre Positionen vor.

Für Vertreter der sogenannten „Micro-Businesses“, die den gesamten Wertschöpfungsprozess selbst abbilden (müssen), geben Branchenprofis in Workshops wertvollen Input zu Verwertungsstrategien und Tipps für den Alltag. Sie beleuchten, wie Kreativität entsteht und wie sie genutzt, dargestellt und monetarisiert werden kann. Welche Do-it-yourself-Tools können dazu genutzt werden? Wo liegen die Grenzen des Selbermachens und beginnt der Bedarf nach schlagkräftigen Netzwerken? (u. a. mit Anda Corry (Etsy), Markus Hündgen (Webvideotage), Andrea Goetzke (a2n) und Anna-Lena Schiller(Graphic Recording))

Financing

Durch die oftmals kleinteiligen Strukturen in denen kreative Arbeit geleistet wird, bedarf es eigener Finanzierungsinstrumente um Unternehmen und Unternehmungen zu ermöglichen. Dazu werden öffentliche und privatwirtschaftliche Förderungen vorgestellt. Speziell für kreative Start-Ups bieten Zach Klein (Gründer Vimeo) und Philipp Möhring (Seedcamp) Mentoring Sessions zu den Themen Marketing, Internationalisierung und Exit-Strategien vor (Bewerbung unter win@c-o-pop.de).


Networking

Von internationalen Matchmaking-Sessions über Speed-Networking und offene Get-Together-Formate: Bei C’n’B trifft digital auf kreativ, Veranstalter auf Inhalt und Konferenz auf internationales Netzwerk. Wen wollen Sie treffen?


Thought sparks

Unerwartete Formate und Redner runden das Kernprogramm der Convention ab: Entertainment und Überraschungen garantiert!


Die Programmübersicht online: http://bit.ly/CnBProgram

Planet Modulor ist gelandet!
14.06.2011

Hurra, wir gratulieren!
Am 15. Juni um 9.00 Uhr öffnet das neue Zentrum für Kreative am Moritzplatz endlich offiziell seine Türen.

„Mit Planet Modulor am Moritzplatz experimentieren wir mit dem Prototypen für einen Ort, an dem Handel, Handwerk und Dienstleistung sinnvoll mit Kreativ-, Kultur- und Sozialprojekten verbunden werden“, sagt Christof Struhk, Gründer von Modulor.

Initiator des Projektes ist Modulor Material Total. Mit seinem weltweit einzigartigen Materialangebot zieht das Unternehmen zusammen mit mehr als 30 Partnern auf einer Fläche von ca. 11.000 Quadratmetern im Aufbau Haus ein. Die Mitglieder von Planet Modulor vereint der Wille, konsumorientierten Einkaufszentren etwas Qualitätvolles entgegen zu setzen. Hier erlebt der Besucher das „Machen“ und wird selbst dazu angeregt.

Teil des umfassenden Angebots im Planet Modulor sind Laser-, Fräs-, Holz-, Kunststoff-, Metall-, Folientechnik-, Mosaik- und Modellbauwerkstätten, ein Textilatelier, ein Nähinstitut, ein Tapetenhersteller, eine Druckerei, eine Buchhandlung, Möbelanbieter, Hersteller von hochwertigen Innenausbauobjekten, eine Audiomanufaktur, ein Spezialhandel für lateinamerikanische Produkte und Delikatessen, Fotografen, ein Analogfotolabor, die weltweit einzige begehbare Großbildkamera, mehrere Ateliers, ein Projektraum für zeitgenössische Kunst, ein Kindergarten auf dem Dach, ein Qualifizierungs- und Integrationsprojekt für junge Menschen sowie diverse Kursräume wie z.B. eine Werkstatt für Goldschmiedekurse, um nur einige der Nutzungen zu nennen.

Mehr Informationen über Planet Modulor hier: http://www.planetmodulor.de/

Book Launch Open Design Now - DMY Berlin
02.06.2011

17.00 – 19.30 h // Doors open at 16.30 h
@ Planet Modulor, Moritzplatz 1, Kreuzberg, Berlin

Host is Marcus Fairs, one of the most influential and knowledgeable figures on the international architecture and design scene. He is founder and editor-in-chief of Dezeen.com and author of the books Twenty-First Century Design and Green Design. Fairs will give his view on open design and discuss the implications and the meaning of open design with authors and editors of the book:

Ronen Kadushin (designer), Michelle Thorne (Mozilla), Tommi Laitio (Domus), Marleen Stikker (Waag Society), Jürgen Neumann (Ohanda), Gabrielle Kennedy (Design.nl), Bas van Abel (Waag Society), Roel Klaassen (Premsela), Lucas Evers (Creative Commons) and Hendrik-Jan Grievink (designer of the book)

You can join the book launch of Open Design Now at Berlin’s new creative hub, Planet Modulor. Of course drinks and music will be open source too!

Open Design Now is the result of a collaboration between Creative Commons Netherlands, Premsela, the Netherlands Institute for Design and Fashion, and Waag Society, Institute for Art, Science & Technology.

Thursday 2 June
17.00 – 19.30 hr
Doors open at 16.30 hr

Planet Modulor
Moritzplatz 1, Kreuzberg, Berlin
http://www.planetmodulor.de/blog/?cat=91

More info: opendesignnow.org

Contact: Aart Helder, Project Manager: helder@premsela.org

Special Offer!
Order Open Design Now for only € 24,95 (including shipping in The Netherlands) before 1 July 2011: www.bispublishers.nl/opendesignnow/aanbieding. Of course the book will be for sale at the book launch too.

Member News: Zendome
01.06.2011

Mobile Architektur neu gedacht: Zencube bringt den Würfel auf die Straße

Die Frauen Fußball-WM in Deutschland steht an. Passend zum Event des Sommers hat die Zendome GmbH, erfolgreiche Berliner Herstellerin mobiler geodätischer Architektur, neben dem Runden nun auch das Eckige zum Thema gemacht.

Für seine Produktneuheit setzte sich das erfahrene Team intensiv mit dem wichtigsten der platonischen Körper – dem Hexaeder – und der formgebenden Ausbildung der Ecken in der mobilen Architektur auseinander und entwarf eine neue Ästhetik des temporären Raums.

Zencube heißt das Raumsystem, das durchdachte Lösungen und hohe Qualität in eine neue Form bringt: den Kubus. So erstaunlich einfach wie bestechend in seiner Formensprache entsteht ein in Konstruktion und Material bewusst reduzierter Style.

Für die zugleich stilsichere und unkomplizierte Umsetzung dieses Designs entwickelten die Berliner eigens ein neuartiges und zum weltweiten Patent angemeldetes Flügelkedersystem.

Das Besondere: Die Membrane als Seitenteile können hier auf ihrer ganzen Länge montiert werden und klemmen sich durch die geometrische Zwängung fest in das System.
Das Ergebnis: Ein Würfel, der von außen nur aus Textil zu bestehen scheint und innen eine eigene Raumwirkung entfaltet.

Tausendfach bewährt in Design, Architektur und Kunst folgt der Zencube dem Goldenen Schnitt als dem bis heute gültigen Inbegriff für Harmonie. Mit diesem Zitat aus der Architekturgeschichte verbindet das modulare Raumsystem moderne Materialien und innovative Konstruktionsmethoden mit jahrhundertealten Erkenntnissen der Architekturtheorie.

Zu haben ist der Zencube in den Größen 3X3 Meter und 5X5 Meter.

Member News: Zendome
11.04.2011 - 12.04.2011

Die 360°-Wende: Wie viele Perspektiven braucht der Mensch?

Das Netzwerk 360°lab lädt am 11. und 12. April zur Veranstaltung „360°lab – Auf dem Weg zum Holodeck“ in das Planetarium am Insulaner in Berlin ein. Hier dreht sich alles um das 360° Erleben mit den Themenschwerpunkten Marketing und Medizin, Entertainment und Bildung.

Die Hauptstadtregion hat sich als Innovationstreiber auf einen neuen Weg gemacht: Fraunhofer FIRST Institut, Fraunhofer-Heinrich-Hertz-Institut, media.net berlinbrandenburg, das medienboard, das UFA Lab, Cornelsen Verlag, Fachbereiche Europäische Medienwissenschaften und Design der FH Potsdam und andere namhafte Institutionen, Agenturen und Unternehmen haben sich seit 2010 im Innovationsforum 360°lab vernetzt.

Das Innovationsforum - gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und initiiert vom Berliner Unternehmen Zendome – soll langfristig international ausstrahlen. Es will neue Perspektiven, Dienstleistungen und Produkte im Bereich 360° Projektionen entwickeln und qualitativ weiterentwickeln. Mit den geschaffenen Synergien sollen Maßstäbe für die Unterhaltung der Zukunft geschaffen und marktorientierte Lösungen mit Licht, Ton, Bild, Technik und Software im 360° Raum neu gedacht werden.

„Die Vielzahl der in der Hauptstadtregion angesiedelten spezialisierten Unternehmen und Institutionen aus Kinogroßproduktionen, Kunst, Software-Entwicklung, Architektur, Design, Games und Festivals schaffen die idealen Voraussetzungen, um die Entwicklung rund um die 360° Technologie voranzutreiben“, ist Andrea Peters, Geschäftsführerin des media.net berlinbrandenburg, dem branchenübergreifenden Bündnis für Unternehmen der Kreativwirtschaft, überzeugt.

Nicht zuletzt soll mit der Arbeit der Netzwerkpartner die Hauptstadtregion als Innovationsführer im Bereich 360°-Projektionen, als Trendsetter der Eventbranche und als führender Standort der Wirtschaftswissenschaften und des Marketing positioniert werden.

„Sehr ergebnisorientiert und gut besucht wurden im Februar und März 2011 in offenen Foren die Themen Content, Hard- und Software sowie die wirtschaftliche Realisierbarkeit der entwickelten Visionen erarbeitet“, so Gordian Overschmidt, Geschäftsführer der ZENDOME GmbH, die das Innovationsforum ins Leben gerufen hat. „Schwerpunkte wurden in den Bereichen Entertainment und Bildung, Marketing und Medizin gesetzt.“

Als Highlight und Quintessenz der bisherigen gemeinsamen Arbeit laden das media.net berlinbrandenburg und die ZENDOME GmbH, Berliner Hersteller geodätischer Eventarchitektur, am 11. und 12. April zu zwei Tagen sinnlicher Erfahrungen, Diskussionen und Wissenstransfer rund um immersives 360° Erleben ein.

Die Showcases von Marc Tamschick, m box, Clea T. Waite, Softmachine, Artworks und Showreel der FH Potsdam zeigen am 11.4., wie 360° wirkt. Prof. Dr. Buether, Kunsthochschule Halle, führt in das Thema ein: Farbe, Licht und Raum – wie nehmen wir 360°-Projektionen wahr? Weitere Filme und Vorträge entführen in die neuen Welten.

Am 12.4. stellen sich die Ergebnisse der vorangegangenen Arbeitsforen dem Dialog in einer breiten Öffentlichkeit, der aktuelle Stand wird dokumentiert, zu Diskussionen und Workshops eingeladen.

Die Veranstaltung versteht sich als Plattform für den weiteren Austausch und will Impulse für die kommende Arbeit geben. Ziel ist es, das 360° lab als führendes Netzwerk für den Bereich 360° zu etablieren - internationales Feed-back aus Österreich, Saudi Arabien und Mexico geben den Partnern recht.

Anmeldung und Programminformationen:
info@360lab.net
www.360lab.net

11. - 12. April 2011
Planetarium am Insulaner
Munsterdamm 90
12169 Berlin

Member News: Die Internationale Modeschule ESMOD Deutschland Berlin lädt ein zur Sainte Catherine 2010 - BAROCCO-CODE
13.12.2010

„Der Barock schreit und plakatiert, das Rokoko flüstert und dämpft."
Friedell (1878-1938)

Die Benefiz-Modeperformance Sainte Catherine der internationalen Modeschule ESMOD Deutschland Berlin präsentiert sich 2010 im Glanze der Visualisierung von Lebensgenuss, Sensualismus, Schwelgerei, Reichtum und Raffinesse verbunden mit einem erfüllten Ästhetizismus, romantischer Gefühlsseligkeit und barocker Opulenz.

Barocco-code – ESMOD Internationale Modeschule Deutschland Berlin zeigt unter der künstlerischen Leitung von Anja Diefenbach, Kostümdirektorin des FriedrichstadtPalastes, in textiler Version den Ausdruck von Amusement unter Achtung der historischen Details ohne jegliche dogmatische Vorgehensweisen, sondern einzig und allein das Destillat der Kreationen der Studierenden. Der thematische Bogen spannt sich vom Weizenfeld bis in das nach Rosenblättern und Lust duftende Federbett der Aristokratie.

Die Studierenden aller drei Ausbildungsjahre ließen 150 Kreationen, inspiriert von drei Themenlandschaften, entstehen:
1. Studienjahr: Süße Ernte auf dem Lande / Der Garten des Schönen
2. Studienjahr: Die melancholischen Trümmer eines rauschenden Festes
3. Studienjahr: Die Magie des rauschenden Scheins / Reale Utopien / flüchtige Paradiese
Jegliche Erlöse und Spenden des Abends fördern die Arbeit von I-Magine e.V. notleidenden Menschen in Kenia mit Hilfe zur Selbsthilfe ein besseres Leben zu schenken, ihnen durch Schulbildung sowie Ausbildungsplätze eine Zukunftsperspektive zu ermöglichen.

Lassen Sie Ihre Augenlust durch die kreative Interpretation dieser sinnenfreudigen Epochen wecken!

Wo: Nikolaisaal, Wilhelm-Staab-Straße 10-11, 14467 Potsdam
Wann: Am Montag, den 13. Dezember 2010
Einlass: 19:30 Uhr
Show: 20:30 Uhr

Tickets:
ESMOD BERLIN, GÖRLITZER STR. 51, 10997 BERLIN
Tel. 030/611 22 14
show@esmod.de

adream 2012 Ideenwettbewerb
24.10.2017

Anmeldefrist: 31. Juli 2012!

Studierende und Berufstätige sind erneut eingeladen, sich mit kreativen Entwürfen an diesem Wettbewerb zu beteiligen, um das Potential nachwachsender und ökologischer Materialien mit innovativen Anwendungen zu entfalten. Im Vordergrund stehen hierbei die angemessene und genuine Verwendung dieser Materialien, soziale und kulturelle Aspekte nachhaltiger Architektur und Produktgestaltung, sowie die Auseinandersetzung mit zukünftiger Produkt- und Baukultur.

Wettbewerbsbeiträge aus dem Bereich Architektur beinhalten Gebäude oder Gebäudeelemente, die eine Einbettung in einen realen baulichen oder auch städtebaulichen Zusammenhang beachten.
Wettbewerbsbeiträge aus dem Bereich Design verbinden kreative, ästhetische und angemessene Materialanwendung mit den Aspekten effizienter Reproduzierbarkeit. Erwünscht sind Konzepte, die eine Kombination mit erneuerbaren Energien aufgreifen, die Beachtung ressourcenschonender Materialkreisläufe einbeziehen oder die aufgrund ihrer organischen Materialität ökologische Nachhaltigkeit versprechen.

Die besten Entwürfe werden sowohl mit einem Preisgeld von 30.000 € als auch einem Budget über 50.000 € für die Entwicklung von Prototypen ausgezeichnet. Des Weiteren eröffnen sich Kontakte zu wissenschaftlichen Einrichtungen und Unternehmen. Die Wettbewerbsergebnisse werden, wie auch bei der Erstauslobung adream 2010, in einer Wanderausstellung in Europa gezeigt und in der Fachpresse und im Internet vorgestellt und publiziert.

Der Ideenwettbewerb adream - Architektur und Design mit nachwachsenden und ökologischen Materialien – ist ein gemeinsam vom Freistaat Thüringen und der Region Picardie organisiertes europäisches Projekt zur Förderung neuer Entwicklungen.

Genaue Informationen zur Teilnahme, eine Übersicht über Materialien und Einblicke in frühere Wettbewerbe findet Ihr unter www.adream2012.eu.