Frühstücksgespräch | Designszene Berlin & Posen

28.10.2011

'Pick-A-Thing' - Inspiration und Austausch über mitgebrachte Objekte

Freitag, 28. Oktober 2011, 09.30 - 12.00 Uhr
Create Berlin Showroom
Almstadtstr. 35
10119 Berlin

IDZ und Pro Design laden deutsche und polnische Designer/-innen ein zu einem Frühstücksgespräch über mitgebrachte Objekte, Arbeiten und Inspirationen von dies- und jenseits der gemeinsamen Grenze. Am Nachmittag des gleichen Tages werden die polnischen Gestalter/-innen ausgewählte Berliner Designstudios und Agenturen besuchen.
Das Match-Making ist eine Initiative zur Stärkung des professionellenNetzwerks zwischen Deutschland und Polen. Zugleich verbindet es Austausch mit Möglichkeiten für Akquise und Zusammenarbeit.

Hintergrund
Das Kooperationsprojekt 'Design Innovation & Exchange Programme | Berlin Wielkopolska 2011-2012' wurde in 2011 durch das IDZ Berlin und die Stiftung Pro Design aus Posen (Polen) ins Leben gerufen. Hintergrund der Initiative ist die hohe Konzentration talentierter Gestaltern/innen in Berlin, ergänzt durch den Bedarf an professionellen Designleistungen seitens polnischer Unternehmen.
Die nahe gelegene Region Wielkopolska ist eines der wichtigsten Produktions- und Wirtschaftszentren Polens. Somit belegt sie eine Schlüsselrolle für die Anbahnung gegenseitiger Kooperationen. Entsprechend zielt diese Initiative auf die Schaffung grenzüberschreitender Netzwerk-Kontakte sowie auf das Anbahnen konkreter professioneller Zusammenarbeit. Im Rahmen des Programms sind bis Ende 2012 aufeinander aufbauende Workshops und Netzwerktreffen in beiden Ländern geplant.

Dieses Projekt wird aus Mitteln der Europäischen Union (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) und vom Land Berlin gefördert.

medienwoche@IFA
05.09.2011 - 06.09.2011

Mit über 15.000 Fach- und Kongressbesuchern aus dem In- und Ausland, über 6.000 Journalisten aus 70 Ländern und an die 1.250 Aussteller sind medienwoche und IFA eines der größten Branchentreffen Europas und die wichtigste Kommunikationsplattform der internationalen Medienbranche in Deutschlands Hauptstadt.

Unter der Dachmarke medienwoche@IFA sind Medienkongress und IFA noch enger zusammengerückt, um den Besuchern eine kompakte Woche mit Messe, Diskussionen und Events anzubieten.

Über die Messe (2. bis 8. September)
Die Internationale Funkausstellung IFA präsentiert alljährlich das Neueste aus der Welt der Consumer Electronics in der Messe Berlin, mit 235.000 Besuchern aus dem In- und Ausland und über 1.200 Ausstellern. Die IFA ist die weltweit wichtigste Publikums- und Ordermesse für Consumer Electronics. Im Rahmen der exklusiven Vortragsreihe IFA International Keynotes referieren Top-Manager aus der Industrie über aktuelle Branchentrends, Unternehmensstrategien und visionäre Perspektiven.

Internationaler Medienkongress (5. bis 6. September)
Digital is now! Unter dieser Überschrift geht es beim Medienkongress am 5. und 6. September in international besetzten Keynotes, Podien und Screenings um die aktuellen Themen, Trends und Strategien von Medienhäusern und Internetwirtschaft, neue Inhalte und innovative Geschäftsmodelle, den gesellschaftlichen Auftrag der Medien im Internetzeitalterund die anstehenden film-, medien- und netzpolitischen Weichenstellungen.

In diesem Jahr ist der Kongress mit einem innovativen Konzept weiterentwickelt worden: Mit der Ausgabe 2011 wird er internationaler, visionärer und widmet sich stärker als bisher der Start-up- und Gründerszene. Einen weiteren neuen Fokus bildet die Integration von Innovation, Wissenschaft und Forschung.

Der Internationale Medienkongress im Rahmen der medienwoche@IFA ist in Verbindung mit der IFA, weltweit die wichtigste Messe für Consumer Electronics (02. – 07.09.11), dem M100 Sanssouci Colloquium (08.09.11) sowie zahlreichen weiteren hochkarätigen Events eines der wichtigsten Branchentreffen Europas.

Für CREATE BERLIN Mitglieder stehen vergünstigte Tickets zur Verfügung, mehr Informationen hierzu erteilt die Geschäftsstelle.


Hier findet man das vollständige Programm: http://www.medienwoche.de/program-timetable
Zum allgemeinen Ticketshop geht es hier: http://www.medienwoche.de/tickets

Am Dienstag, 06.09.2011, von 11:30 - 13:00 Uhr findet ein "Digital Think Tank" statt mit dem Thema:
Fresh Ideas, Future Technologies, Art and Design

Hier bringt der Internationale Medienkongress, Inhalte, Forschung und Design zusammen, Experten aus den Research Labs großer Unternehmen, Produzenten. Wissenschaftler und Marketing Experten präsentieren ihre Visionen und Produkte für die Medienwelt von morgen. Begleitet werden die Sessions von interaktiven Installationen internationaler Medienkünstler wie Julian Oliver, Peter Hanappe, Armin Linke und Servando Barreiro.

Unter anderem mit:
Nicole Srock Stanley, CEO, Founder and Associate Markenarchitektur, Dan Pearlman / Vorstand, Create Berlin
Peter Hanappe, Sony Computer Science Laboratory, Paris, Frankreich
Federico Dini, Founder and CCO, doodem, Berlin
Christian von den Brincken, Geschäftsführer Marketing und Strategie, Ströer, Köln
Moderation: Ji-Hun Kim, Redakteur, De:Bug/Engadget, Berlin

Berlin del Mar
Berlins urbane Mitte: Creative City oder touristischer Hyperraum?
23.06.2011 - 03.07.2011

"Someone shits in your pool, ransacks your bedroom and plays around with your wife's underwear,"
...."Now rage and anger aren't enough. You're forced to rethink yourself on every level, like a primitive man confronting a hostile universe behind every tree and rock. You're aware of time, chance, the resources of your own imagination ..." („Cocaine Nights“ von J.G. Ballard)


Berlin del Mar, der erste Berliner Ferienclub, ist inspiriert von J. G. Ballards Roman „Cocaine Nights“, eine messerscharfe Studie einer im Niedergang begriffenen Gesellschaft, die, gelangweilt von sich selbst ihre eigenen Untiefen auslotet. Das Theater- und Performancefestival zieht Parallelen vom Status Quo einer erschöpften Berliner Mitte zur tödlichen Langeweile und Gleichgültigkeit, die sich in Ballards Roman über die perfekte und einfach zu konsumierende Ferienwelt der Urlaubsresorts der spanischen Mittelmeerküste gelegt haben wie eine Dosis Valium.

Berlin del Mar ist Ausdruck der Faszination und Sehnsuchtskraft der Strandresorts und Beachbars, aber auch ironisches Zitat einer Gesellschaft, die ihre Mitte als künstliche Urlaubswelt entworfen hat.

Berlin liegt am Meer! Die erste Post-Strandbar klappt den Tresen auf. In der Kulisse dieses ersten temporären Ferienclubs haben sich Berliner KünstlerInnen und Performancegruppen mit Sehn-suchtsorten, aber auch mit den Brüchen und Rissen einer glattgebügelten Realität auseinander-gesetzt.


In zwei Diskussionsrunden werden ExpertInnen und Kulturakteure zu ihren Visionen für Berlins urbane Mitte befragt:

Creative City oder touristischer Hyperraum?

Welche Visionen gibt es oder könnte es geben? Wer traut sich, radikale Entwürfe zu entwickeln? Wie sind Kultur und Ökonomie hierbei verschränkt? Wie spiegeln sich aktuelle Debatten und Entwicklungen in der kulturellen und stadtplanerischen Gestaltung des öffentlichen Raumes im Berliner Stadtzentrum wider? Welche innovativen Konzepte sind im Kontext der touristischen Entwicklung Berlins denkbar? Welche kulturellen Freiräume braucht die Stadt und ist Berlins Mitte wirklich leer? Und für und mit wem werden die Konzepte denn eigentlich gedacht? Dazu diskutieren wir mit KulturtheoretikerInnen, KünstlerInnen, VeranstalterInnen, StadtplanerInnen und ArchitektInnen.

Eine Veranstaltung von Pony Pedro in Zusammenarbeit mit sophiensæle und Create Berlin.

1. Diskussionsrunde: 24. Juni 2011, 18 - 19 Uhr
2. Diskussionsrunde: 1. Juli 2011, 18 - 19 Uhr

Tickets: 15 Euro // Für CREATE BERLIN Mitglieder: 10 Euro
Die Tickets gelten als Eintrittskarte für das gesamte Gelände und beinhalten auch das jeweilige Abendprogramm.

---

BERLIN DEL MAR Performancefestival
Juni 23 24 25 26 30
Juli 01 02 03


DO/FR jeweils 16-18 Uhr Happy Hour, ab 18 Uhr Performance / Bühnenprogramm
SA/SO jeweils 14-16 Uhr Happy Hour, ab 16 Uhr Performance / Bühnenprogramm

Ort Am Haus der Statistik am Alexanderplatz Otto-Braun-Straße 70-72 / Ecke Karl-Marx-Allee

Karten Happy Hour 5 €, anschließend 15 / 10 € Karten an der Abendkasse sowie im Vorverkauf unter: www.berlin-del-mar.de - www.sophiensaele.com - 030 / 283 52 66

HELP JAPAN!
14.03.2011

Das verheerende Erdbeben in Japan hat uns alle tief erschüttert. Die Berliner Netzwerke Berlin Music Commission, Clubcommission, CREATE BERLIN, Internationales Design Zentrum Berlin, interface!berlin und media.net berlinbrandenburg wollen den Opfern helfen.

AB SOFORT KÖNNEN DIE POSTER UND BEUTEL IM CREATE BERLIN SHOWROOM ABGEHOLT WERDEN!
Im BAERCK Concept Store, bei PLATOON und bei Triad sind die Poster ebenfalls erhältlich.

Helfen Sie mit und erhalten sie für Ihre Spende von mindestens 20 Euro ein Plakat oder einen Beutel (zzgl. 6,60 Eur Verpackung und Versand).
Die Erlöse gehen vollständig an das Bündnis der Hilfsorganisationen "Aktion Deutschland Hilft".
Freiwillige höhere Spenden sind natürlich ebenso möglich.

"HELP JAPAN" Poster
Format: DIN A1 (594 x 800 mm)
Offset-Druck, Auflage: 1.000 Stück

"HELP JAPAN" Beutel
Breite 38 cm x Höhe 42 cm, mit Trageschlaufe
Limitierte Auflage: 100 Stück
Gedruckt auf EarthPositive EP70 ORGANIC SHOPPER BAG, Ökologisch, Fair gehandelt, CO2-Reduziert, bedruckt von der Textildruckerei Black Star.


Zahlungsmöglichkeiten:

  • Barabholung im CREATE BERLIN Showroom, Almstadtstrasse 35, 10119 Berlin
  • Barabholung im BAERCK Concept Store, Mulackstrasse 12, 10119 Berlin
  • Barabholung bei PLATOON.cultural development, Alte Schönhauser Str. 3, 10119 Berlin
  • Barabholung bei Triad Berlin Projektgesellschaft mbH, Marburger Straße 3, 10789 Berlin
  • Überweisung (incl. Porto) mit Betreff "HELP JAPAN" an: CREATE BERLIN e.V., Kontonummer: 074446600 bei der Deutschen Bank, BLZ: 10070000

Senden Sie uns bitte eine Email mit dem digitalen Überweisungsbeleg zusammen mit ihrer Postanschrift. Sobald das Geld auf dem Spendenkonto eingegangen ist, schicken wir Ihnen das Poster zu.
DANKE.

************

Zusätzlich sammelt auch das Designbüro Fairactivities Spenden für Japan.

Jeweils 100 Euro aus dem Verkaufserlös eines MASK-Chairs gehen ebenfalls an das Bündnis der Hilfsorganisationen "Aktion Deutschland Hilft".

Infos zur Bestellung des Stuhls per Email bei Gereon van der Grinten, gereon@fairactivities.de

Genauere Informationen und die Maße des Stuhls erhalten sie bei Klick auf das Bild rechts in der Bildergalerie.

DAS Weekend
28.01.2011 - 30.01.2011

Celebrating and showcasing Digital Art + Sound culture in Berlin

On the weekend prior to transmediale.11 & CTM.11 from 28 - 30 January, transmediale, CTM, Create Berlin and a multitude of Berlin partners together invite you to DAS Weekend.

This first edition draws attention to the many artists, spaces and initiatives active in Berlin with great commitment and exciting ideas to promote artistic work and discourse in the converging zones between digital arts, experimental music and sound.

On display at the CREATE BERLIN Showroom:

36 Hertz
New installations by Annika Hippler and mpathy studio

26 January - 4 February 2011
open daily from 10 am - 6 pm

CREATE BERLIN SHOWROOM
Almstadtstrasse 35
10119 Berlin

Martine-Nicole Rojina (mpathy studio) ist spezialisiert auf die multidisziplinäre Zusammenarbeit von Kunst und Wissenschaft. Sie arbeitet ihre Ideen zusammen mit gegenwärtig erfolgreichen Wissenschaftlern aus, rekontextualisiert deren Ergebnisse und schafft so methaphorische und erfahrbare Kunstwerke. Die Videoinstallation "I HEART FAILURE" - in Zusammenarbeit mit dem Karlsruhe Institute of Technology - beschäftigt sich mit der Eigenschaft des menschlichen Herzens, Schwäche zu kompensieren, indem es die "gesunden" Regionen verstärkt arbeiten lässt - dies als Synonym für die zivilisierten Verhaltensweisen der modernen Westlichen Gesellschaft. Eine medizinische Weltneuheit in Form eines 3D animierten Herzmuskels, gewonnen aus MRT Scanner Daten, wird begleitet von Dialogen als menschliches Zitat der Realität.

In Annika Hipplers Installation resonance trifft das Licht von mehreren Laserlinien auf eine Projektionsfläche. Atmosphärische Klänge von Schallfrequenzen sind akustisch zu vernehmen. Durch eineselbstentwickelte Laser-Wasser-Sound-Installation wird das Licht der Laser in einem Wasserbecken durch Schallwellen direkt moduliert, das heisst, dass die Klänge auf natürlichem Weg in Bewegungen auf der Projektionsfläche übersetzt werden, ohne den Einsatz von digitaler Technik.
Die Formen der Laser variieren je nach Schallfrequenz des Sounds und ergeben ein direktes
Bild der gleichzeitig wahrnehmbaren Geräusche. Die Schallfrequenzen zeichnen sich als mannigfaltige Wellenformen auf den Linien ab, die sich synchron zum Klang verändern). Die Synchronizität von Licht, Form und Klang verdichtet sich zu einer synästhetischen Erfahrung.


DIGITAL ART + SOUND
28 - 30 JANUARY 2011
> 70 VENUES IN BERLIN