DAS Weekend

28.01.2011 - 30.01.2011

Celebrating and showcasing Digital Art + Sound culture in Berlin

On the weekend prior to transmediale.11 & CTM.11 from 28 - 30 January, transmediale, CTM, Create Berlin and a multitude of Berlin partners together invite you to DAS Weekend.

This first edition draws attention to the many artists, spaces and initiatives active in Berlin with great commitment and exciting ideas to promote artistic work and discourse in the converging zones between digital arts, experimental music and sound.

On display at the CREATE BERLIN Showroom:

36 Hertz
New installations by Annika Hippler and mpathy studio

26 January - 4 February 2011
open daily from 10 am - 6 pm

CREATE BERLIN SHOWROOM
Almstadtstrasse 35
10119 Berlin

Martine-Nicole Rojina (mpathy studio) ist spezialisiert auf die multidisziplinäre Zusammenarbeit von Kunst und Wissenschaft. Sie arbeitet ihre Ideen zusammen mit gegenwärtig erfolgreichen Wissenschaftlern aus, rekontextualisiert deren Ergebnisse und schafft so methaphorische und erfahrbare Kunstwerke. Die Videoinstallation "I HEART FAILURE" - in Zusammenarbeit mit dem Karlsruhe Institute of Technology - beschäftigt sich mit der Eigenschaft des menschlichen Herzens, Schwäche zu kompensieren, indem es die "gesunden" Regionen verstärkt arbeiten lässt - dies als Synonym für die zivilisierten Verhaltensweisen der modernen Westlichen Gesellschaft. Eine medizinische Weltneuheit in Form eines 3D animierten Herzmuskels, gewonnen aus MRT Scanner Daten, wird begleitet von Dialogen als menschliches Zitat der Realität.

In Annika Hipplers Installation resonance trifft das Licht von mehreren Laserlinien auf eine Projektionsfläche. Atmosphärische Klänge von Schallfrequenzen sind akustisch zu vernehmen. Durch eineselbstentwickelte Laser-Wasser-Sound-Installation wird das Licht der Laser in einem Wasserbecken durch Schallwellen direkt moduliert, das heisst, dass die Klänge auf natürlichem Weg in Bewegungen auf der Projektionsfläche übersetzt werden, ohne den Einsatz von digitaler Technik.
Die Formen der Laser variieren je nach Schallfrequenz des Sounds und ergeben ein direktes
Bild der gleichzeitig wahrnehmbaren Geräusche. Die Schallfrequenzen zeichnen sich als mannigfaltige Wellenformen auf den Linien ab, die sich synchron zum Klang verändern). Die Synchronizität von Licht, Form und Klang verdichtet sich zu einer synästhetischen Erfahrung.


DIGITAL ART + SOUND
28 - 30 JANUARY 2011
> 70 VENUES IN BERLIN